Frei#  Gabe von Adrenalin (Epinephrin) wird bei Patienten mit Herzstillstand zur Wiederherstellung des spontanen Kreislaufs empfohlen. Eine aktuelle Studie (1) aus Japan untersuchte den Effekt der Adrenalin-Gabe auf das Langzeit-Outcome.

Die Autoren analysierten Daten von Patienten mit Außer-Krankenhaus-Herzstillstand aus dem japanischen Bundes-Patienten-Register zwischen 2007 bis 2010. Dabei handelte es sich um Patienten zwischen 15-94 Jahre, bei denen der Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses passierte, und von Zeugen beobachtet wurde. Es wurden Patienten-Paare mit oder ohne Adrenalin-Gabe und mit einem initialen Herzflimmern (VF) oder pulslosem ventrikulärer Tachykardie (VT), und mit Patienten ohne VF/VT gebildet.

Die Ergebnisse zeigten, dass die prähospitale Adrenalin-Gabe bei Herzstillstand das Überleben der Patienten sowohl mit VF/VT (17.0% vs. 13.4%; odds ratio 1.34), als auch ohne VF/VT ((4.0% vs. 2.4%; odds ratio 1.72) gebessert hat. Adrenalin-Gabe war jedoch nur in der NICHT-VF/VT-Gruppe mit einem besseren neurologischen Outcome assoziiert (0.7% vs. 0.4%).

Fazit: Prähospitale Adrenalin-Gabe durch Rettungskräfte verbessert vor allem die Langzeitergebnisse bei Patienten mit Außerhalb-Krankenhaus-Herzstillstand, die initial ein nicht schockbarer Rhythmus hatten (keine VF/VT).

1-Nakahara S et al. Evaluation of pre-hospital administration of adrenaline (epinephrine) by emergency medical services for patients with out of hospital cardiac arrest in Japan: Controlled propensity matched retrospective cohort study. BMJ 2013 Dec 10; 347:f6829

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen