Zertifizierte Brustzentren in den USA werden auf Grundlage der Durchführung von brusterhaltenden Operationen (BCS) bei einem Großteil der Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium bewertet. Frühere Untersuchungen in regionalen und begrenzten nationalen Kohorten deuten auf eine Verschiebung hin zur vermehrten Durchführung von Mastektomien bei Patientinnen, die eigentlich für eine BCS infrage kämen.

Wiederholungsoperation nach brusterhaltender Operation bei Brustkarzinom im Stadium 0 – II und Sicherheitsabtand bei Resektionsrändern - Ergebnisse der National Cancer Data Base 2004-2010.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Aus diesem Grund sind Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt und das Mammographiescreening sehr wichtig. Frauen zwischen 50 und 69 Jahren können alle 2 Jahre eine Mammographie, d.h. eine Röntgenaufnahme der Brust, durchführen lassen. Allerdings haben viele Frauen sehr dichtes Brustgewebe, das in der herkömmlichen Mammographie nicht gut beurteilt werden kann. Deshalb sind in einigen Staaten Mammographieeinrichtungen gesetzlich dazu verpflichtet, diese Patientinnen darauf hinzuweisen, dass es eine zusätzliche Untersuchung mit Ultraschall gibt. Der Ultraschall als Screeningmethode ist sehr schnell durchführbar, jedoch weiß man nicht viel über seine Effektivität.

Kinder, die sich verletzen, sind keine Seltenheit. Jedoch bleiben Verletzungen aufgrund von Kindesmisshandlung oftmals unentdeckt. Um diese unentdeckten Fälle von Kopfverletzungen bei Kindern durch Misshandlung zu reduzieren, haben Untersucher des Pediatric Brain Injury Research Netzwerkes in den USA eine vierfach variable, klinische Vorhersagestudie (Clinical Prediction Rule) entwickelt, mit einer Sensitivität von 96%. Die Clinical Prediction Rule ist eine Studienart, die Medizinern helfen soll, durch die Kombination von Symptomen, eine Aussage bezüglich der Wahrscheinlichkeit einer bestimmten Krankheit oder eines bestimmten Outcomes treffen zu können.

Patienten mit Brustkrebs, bei denen ein positiver Sentinellymphknotenbefund in der Achselhöhle diagnostiziert wurde, werden derzeit standardmäßig mit einer axillären Lymphknotendissektion behandelt, bei der das gesamte Lymph- und Fettgewebe chirurgisch entfernt wird. Der Sentinellymphknoten, auch Wächterlymphknoten genannt, ist als erster betroffen, bei Tumoren die über die Lymphbahnen streuen.

In einer post hoc Analyse (einfacher paarweiser oder Teilgruppen-Mittelwertvergleich) untersuchten Forscher die Bedeutung zufällig durchgeführter Biopsien bei der Diagnostik der hochgradigen Zervixdysplasie nach negativem Kolposkopiebefund.

Anwendung von und Mortalität nach beidseitiger Mastektomie im Vergleich zu anderen chirurgischen Brustkrebs-Behandlungsmethoden in Kalifornien, 1998 bis 2011.

In einer aktuellen Studie (1) wurde der Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer Zervix-Neoplasie (Dysplasie oder Krebs) bei Frauen mit Colitis ulcerosa (CU) oder Morbus Crohn untersucht. Es wurde auch überprüft, wie hoch das Risiko für eine Zervix-Neoplasie ist, bevor eine entzündliche Darmerkrankung (CED) diagnostiziert wurde.

 

Die US-Fachgesellschaft American College of Physicians (ACP) hat neue Empfehlungen zur nicht-operativen Therapie der Harninkontinenz bei Frauen (1) publiziert. Die ausführliche Leitlinie ist online als Volltext zugänglich. Die wichtigen Punkte dabei sind:

In der Laienpresse gab es Berichte, dass Tragen von Büstenhalter bei Frauen durch das Komprimieren der Brustgewebe das Brustkrebsrisiko erhöhen können. Eine aktuelle US-Studie (1) ging dieser Frage nach.

Frei#  Eine retrospektive Kohortenstudie (1) untersuchte erneut mit einer anderen Auswertungsart, ob es einen Zusammenhang zwischen der Zeit zwischen zwei Schwangerschaften und der Entwicklung des Kindes gibt. Es wurden zwei Intervalle von einer Mutter miteinander verglichen, sodass diese eine Person sowohl Fall als auch Kontrolle darstellt. Es wurden zusätzliche Anpassungen bei der Auswertung vorgenommen, um Störfaktoren auszuschließen. Die Ergebnisse der Studie wurden mit den vorherigen Ergebnissen der Studie verglichen, die für die Auswertung verschiedene Mütter als Fall und Kontrolle miteinander verglich.

Frei#  Manuelle Beckenboden- und vaginale Untersuchung gilt bei gynäkologischer Routine-Untersuchung der asymptomatischen Frauen oft als Standard, selbst dann, wenn die Frauen nicht im Rahmen eines Zervixkarzinom-Screenings beim Gynäkologen sind. Eine neue Leitlinie von „American College of Physicians (ACP)" evaluierte die diagnostische Genauigkeit, Vorteile und Nachteile der pelvinen Untersuchung bei asymptomatischen, nicht-schwangeren Frauen.

Frei#  Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift "Obstetrics & Gynecology" untersuchte den Voraussagewert von Zervix-Längenmessung und fetalem Fibronectin-Test (Abstrichuntersuchung aus der Scheide) für Frühgeburt bei schwangeren Frauen mit vorzeitigen Wehen.

Frei#  Die US-Onkologie-Fachgesellschaft ASCO hat eine neue Leitlinie zur adjuvanten Hormontherapie bei Frauen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs publiziert (1).

Frei#  Die postpartale Phase ist mit einem wesentlich erhöhten Thromboserisiko verbunden. Konventionell hat man den Zeitraum dieses erhöhten Risikos als 6 Wochen definiert. Es ist jedoch unklar, inwiefern das Risiko über diese 6 Wochen hinaus erhöht bleibt.

Frei#  Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde USPSTF hat aufgrund der Ergebnisse einer aktuellen Meta-Analyse (2) ihre Empfehlungen zur ASS-Einnahme zur Präeklampsie-Vorbeugung aktualisiert (1). Die Meta-Analyse in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine hatte gezeigt, dass Low-Dose-ASS das relative Risiko für Präeklampsie bei Schwangerschaft senken kann. Dabei konnten keine ASS-bedingte Schäden an Mütter und Kind während einer 18-monatigen Beobachtungszeit festgestellt werden. Langzeit-Outcome-Daten stehen aber noch aus.

Frei#  American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat ihre Empfehlungen zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (SLN) und axilläre Lymphknotendissektion (ALND) bei Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium aktualisiert (1).

Frei#  Bluthochdruckerkrankungen treten in etwa 5-10% der Schwangerschaften auf. Bisher haben sich jedoch nur wenige Studien mit den Geburtsfehlern, die im Zusammenhang mit Bluthochdruck und blutdrucksenkenden Medikamenten auftreten, beschäftigt.

Frei#  Eine prophylaktische Mastektomie bei Frauen mit Mutationen im BRCA1-Gen wird als eine der sichersten Maßnahmen angesehen, einen Brustkrebs vorzubeugen (2). Frauen mit BRCA1-Mutationen haben auch ein erhöhtes Risiko für ein Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs). Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology hat bei Frauen mit Mutationen im BRCA1- und BRCA2-Gen den Einfluss einer Oophorektomie (Ovariektomie: Entfernung der Eierstöcke) vor dem 35. Lebensjahr auf die Entwicklung eines Ovarialkarzinoms untersucht.

Frei#  Bisher ging man davon aus, dass eine Periduralanästhesie die Geburtsdauer um etwa 1 Stunde verlängert. Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift Obstetrics & Gynecology überprüfte die Geburtsdauer mit und ohne Periduralanästhesie.

 Frei#  Die US-Fachgesellschaft "American College of Obstetricians and Gynecologists" hat eine aktuelle Leitlinie zu dem viel diskutierten Thema Therapie der Menopause-Symptome von vasomotorischen Symptomen bis trockene vaginale Schleimhaut veröffentlicht. Darin werden Empfehlungen neben der traditionellen Hormontherapie mit Östrogen und/oder Gestagenen auch zu den nicht-hormonalen Therapie-Möglichkeiten ausgesprochen (1).

Zusätzliche Informationen