Frei#  Inzwischen gibt es zur Diagnose einer latenten Tuberkulose mit dem Interferon-Gamma-Release Assay (IGRA) einen neuen serologischen Test. Bei IGRA wird das Interferon-Gamma, welches von den durch die TB-Infektion sensibilisierten T-Lymphozyten produziert wird, nachgewiesen. Dieser IGRA-Test solle sehr sensitiv sein, und wird auch in Deutschland angeboten. Eine aktuelle Studie (1) untersuchte die Zuverlässigkeit des IGRA-Tests mit dem QuantiFERON-TB Gold Assay in einem groß-angelegten Routinescreening von US-amerikanischen Mitarbeitern im Gesundheitssystem.

Nordamerikanische berufliche Gesundheitsprogramme, die von dem Tuberklin-Hauttest (TST) zu dem IFN-? Release Assay (IGRA) für das Screening von latenter Tuberkulose gewechselt sind, berichten über Herausforderungen mit der Interpretation von seriellen Testergebnissen bei Arbeitern im Gesundheitssystem (engl.: Healthcare workers (HCWs)). Dennoch existieren nur wenige Daten über die Reproduzierbarkeit von seriellen IFN-? release Assay (IGRA) Ergebnissen bei HCW mit geringem Risiko.

In dieser Studie sollte die kurzzeitige Reproduzierbarkeit von QuantiFERON-TB Gold In-Tube (QFT) Ergebnissen in einer großen Kohorte von HCWs untersucht werden und es sollte ein QFT Cut-off-Wert bestimmt werden, der eine Konversionsrate ähnlich den historischen TST Raten angibt.

Es wurden retrospektiv die QFT Ergebnisse von HCWs mit zwei oder mehr QFT Tests untersucht, die zwischen dem Juni 2008 und Juli 2010 an einer akademischen Institution durchgeführt worden sind. Ergebnismessungen waren die Verhältnisse der Reproduzierbarkeit, der quantitativen Ergebnisse und der Konversionsraten mit verschiedenen QFT Cut-off-Werten.

Es wurde eine Gesamtzahl von 9 153 HCWs mit zwei oder mehr QFT Tests in die Analyse eingeschlossen. Von 8227 Individuen mit einem negativen Ergebnis konvertierten 4,4% (n=361) ihr QFT Ergebnis nach zwei Jahren. Eine Gesamtzahl von 261 (72,3%) von den HCWs mit Konversionen erhielten wiederholte kurzzeitige Testungen nach einem ersten positiven Ergebnis mit 64,8% Reversionen (n=169). Ein IFN-? Cut-off-Wert von 5,3 IU/ml oder höher (Cut-off-Wert vom Hersteller ist ? 0,35 IU/ml), gibt eine Konversionsrate von 0,4% an, ähnlich zu der historischen TST Konversionsrate vom Institut der Studie.

FAZIT: IGRA-Test mit QuantiFERON-TB Gold Assay als TBC-Screening-Test hat sich in der aktuellen Studie als problematisch erwiesen, da Nicht-reproduzierbare Konversionen bei den zunächst positiv getesteten möglicherweise falsch-positive Ergebnisse waren.

Medknowledge-Anmerkung: Die Autoren drücken in ihrer Schlussfolgerung die obige Aussage ein wenig versteckt wie folgt aus „Die Definition vom Hersteller über die QuantiFERON TB Gold In-Tube (QFT) Konversion resultiert in einer überhöhten Konversionsrate, die mit einem Setting mit niedrigem Risiko wie in dieser Studie inkompatibel ist. Ein signifikant höherer QFT Cut-off-Wert wird benötigt, um die historische Tuberkulin-Haut-Test (TST)-Konversionsrate zu treffen. Nicht reproduzierbare Konversionen in den meisten Konvertierten suggerieren falsch-positive Ergebnisse. „

Nachtrag: Auch eine weitere grosse Studie (4) weist auf die Problematik der falsch-positiven Befunde bei IGRA-Testing zur Diagnostik der latenten Tuberkulose hin. In der Studie wurden die IGRA-Tests QuantiFERON-TB Gold In-Tube (QFT-GIT) und T-SPOT.TB (T-SPOT) mit Tuberkulin-Hauttest verglichen.

1-Slater ML et al. Challenges with QuantiFERON-TB gold assay for large-scale, routine screening of U.S. healthcare workers. Am J Respir Crit Care Med 2013 Oct 15; 188:1005.

2-Weitere Informationen: Interferon-Gamma-Bluttest zum Nachweis von Tuberkulose-Erregern

3- Informationen zur Konversionsdefinition

4- Dorman SE et al. Interferon-? release assays and tuberculin skin testing for diagnosis of latent tuberculosis infection in healthcare workers in the United States. Am J Respir Crit Care Med 2014 Jan 1; 189:77

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen