Frei#  Ausmaß und Prognose einer leukämischen Reaktion bei 173 Erwachsenen: Infektion war in weniger als die Hälfte der Fälle die Ursache.

Die Prognose für Patienten mit leukämischer Reaktion (LR), gekennzeichnet durch das Auftreten von unreifen myeloischen Zellen und erhöhter Gesamtleukozytenzahl, hängt im Wesentlichen von ihrer Grunderkrankung ab. Forscher versuchten die Ätiologie und Prognose einer gemischten Gruppe von Patienten mit LR zu ermitteln.

Die Wissenschaftler untersuchten dafür 173 Patienten mit einer Leukozytenzahl von ?30.0 × 109/µl und ohne maligne hämatologische Erkrankung. Ursachen und begünstigende Faktoren der LR wurden analysiert.

Patienten mit LR stellten 0,59% aller in die Studie eingeschlossener Erwachsener. Das mittlere Alter betrug 75 Jahre, jedoch waren 20 Patienten unter 40 Jahre alt. Es gab keinen unterschied der LR Prävalenz aufgrund des Geschlechts (weiblich/männlich 88/85). Die durchschnittliche Anzahl weißer Blutzellen (white blood cells, WBC) lag bei 37.7 × 109/µl. Vierzehn Patienten (8%) hatten eine WBC-Zahl von >50.0 × 109/µl. Die mittlere Dauer der LR war ein 1 Tag, jedoch hatten 39 Patienten eine verlängerte LR (>1 Tag).

Infektion war die häufigste Ursache der LR (n=83, 47,9%; 95% KI 40,7-55,4), gefolgt von Ischämie/Stress (27,7%), Entzündung (6,9%) und gynäkologischen Erkrankungen (6,9%). Höhere WBC-Zahl war signifikant assoziiert mit positiven Befunden in Blutkulturen (p=0,017) oder dem Nachweis von Clostridium difficile Toxin (p=0,001). 140 Patienten (80,9%) wurden Antibiotika verschrieben.

66 Patienten (38,1%) verstarben während des Krankenhausaufenthaltes. Patienten mit verlängerter LR hatten während der Hospitalisierung eine Mortalitätsrate von 61,5%. Faktoren die stark mit dem Versterben der Patienten korrelierten waren Alter (odds ratio [OR]=1,051, p<0,001), Diagnose einer Infektion (OR=2,574; p=0,014) und Sepsis (OR=3,752; p=0,001).

Fazit: Die leukämische Reaktion ist gleichbedeutend mit einer schlechten Prognose, vor allem bei älteren und septischen Patienten. Die Ätiologie der leukämischen Reaktion ist vielfältig und schließt Infektion, Stress, Entzündung und gynäkologische Erkrankungen ein.

Es ist wichtig, die Ursache der leukämischen Reaktion zu eruieren, um unnötigen Antibiotika-Einsatz zu vermeiden.

1-Potasman I and Grupper M. Leukemoid reaction: Spectrum and prognosis of 173 adult patients. Clin Infect Dis 2013 Dec 1; 57:e177

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen