Frei# Hintergrund: In zunächst hämodynamisch stabilen Patienten mit akuter Lungenembolie ist die Risikostratifizierung wesentlich um das weitere klinische Management zu planen. Bei diesen Patienten wurde auf Grundlage von Markern der rechtsventrikulären Dysfunktion und Verletzung eine Risikostratifizierung für ungünstige Prognose im Krankenhaus vorgeschlagen.

Eine aktuelle Studie überprüfte diese Hypothese (1). Die Ergebnisse zeigten, dass fehlende Dysfunktion des rechten Ventrikels in Echokardiographie und negativer Troponin-Test weitere hämostabilität relativ gut voraussagten.

Methoden: Das Ziel einer aktuellen Studie (1) war es, ein Modell auf der Basis des inkrementellen, prognostischen Werts der rechtsventrikulären Dysfunktion und Verletzung in hämodynamisch stabilen Patienten mit akuter Lungenembolie zu validieren. Es wurden Patienten aus dem prospektiven italienischen Verzeichnis für Lungenembolie in die Studie eingeschlossen. Die Studienausgänge waren Tod im Krankenhaus und die Verbindung von Tod im Krankenhaus oder klinischer Verschlechterung.

Ergebnisse: Unter 1515 hämodynamisch stabilen Patienten hatten 869 sowohl Echokardiografie als auch Troponin-Messung. Das Risiko für den Tod im Krankenhaus oder klinische Verschlechterung war bei Patienten mit sowohl rechtsventrikulärer Dysfunktion und erhöhtem Troponin-Level (8,8 %; Hazard Ratio [HR] 14,2) als auch entweder rechtsventrikulärer Dysfunktion oder erhöhtem Troponin-Level (4,7 %; HR, 7,9) im Vergleich zu Patienten ohne Dysfunktion und normalen Troponin-Level höher. Der negative Vorhersagewert des Modells war 100 % für den Tod im Krankenhaus und 99 % für den Tod oder klinische Verschlechterung. C-Statistiken zeigten eine Verbesserung der Trennschärfe für den Tod im Krankenhaus oder klinische Verschlechterung durch Vorziehen des Gesamtmodells (0,66) vor der alleinigen Echokardiografie (0,59) oder dem alleinigen Troponin-Level (0,61) an.

Fazit: Ein Modell, das sowohl die Dysfunktion und Verletzung des rechten Ventrikels beinhaltet hat einen inkrementellen, prognostischen Wert für die Risikostratifizierung bei hämodynamisch stabilen Patienten mit akuter Lungenembolie. Patienten ohne Dysfunktion oder Verletzung haben einen günstigen Ausgang.

1- Becattini C et al. Acute pulmonary embolism: External validation of an integrated risk stratification model. Chest 2013 Nov; 144:1539

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen