Frei#  OPTIMA Studie: Therapieeinstellung mittels Adalimumab (Humira) plus Methotrexat oder nur Methotrexat bei rheumatoider Arthritis mit dem Ziel einer stabilen niedrigen Krankheitsaktivität:

Frühe aggressive Therapie mit dem Biological Adalimumab plus Methotrexat war wirksam, und könnte möglicherweise später das Absetzen von Adalimumab ohne den Verlauf ungünstig zu beeinflussen.

Biologicals ermöglichen eine gute Kontrolle der rheumatoiden Arthritis, jedoch sind die Langzeitvorteile der Kombination von Biologicals mit Methotrexat (MTX) oder MTX allein beim Erreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität unklar. Die OPTIMA Studie (Optimal Protocol for Treatment Initiation With Methotrexate and Adalimumab) untersuchte verschiedene Therapieoptionen bei Patienten mit früher rheumatoider Arthritis mit Ziel einer stabilen niedrigen Krankheitsaktivität mittels Adalimumab plus MTX oder MTX Monotherapie.

Forscher führten die Studie an 161 Standorten weltweit durch. Die Patienten mit einem frühen Stadium der Erkrankung (<1 Jahr) ohne vorherige Behandlung mit MTX wurden zufällig verteilt (mittels interactive voice response system, 1:1 Verhältnis, block size 4) auf Adalimumab (40mg alle zwei Wochen) plus MTX (zu Beginn 7,5 mg/Woche, gesteigert auf 2.5 mg alle 1-2 Wochen zu einer maximalen wöchentlichen Dosis von 20 mg in der 8. Woche) oder Placebo plus MTX für 26 Wochen (Phase 1). Patienten in der Gruppe mit Adalimumab plus MTX welche die erste Phase abgeschlossen und eine stabile niedrige Krankheitsaktivität erreicht hatten (28 Punkt Score zur Krankheitsaktivität mit C-reaktivem Protein <3,2 in den Wochen 22 und 26; [DAS28; von der EULAR entwickeltes System zur Zustands- und Fortschrittsbeschreibung der Erkrankung]) wurden randomisiert auf Gruppen mit weiterer Adalimumab-Gabe oder Absetzen von Adalimumab verteilt und für weitere 52 Wochen (Phase 2) behandelt. Patienten, welche unter MTX das Therapieziel erreichten führten die MTX Monotherapie fort. Non-Respondern wurde die Kombination aus Adalimumab plus MTX angeboten. Alle Patienten und Forscher wurden für die Gruppeneinteilung der ersten Phase verblindet. In der zweiten Phase wurden die weitere Verteilung der Patienten, welche das Therapieziel erreicht hatten sowohl für die Wissenschaftler als auch für die Teilnehmer verblindet. Patienten, die das Ziel nicht erfüllt hatten wurden weiterhin verblindet in der ursprünglichen Zufallsverteilung weiter behandelt, wurden jedoch über das weitere Vorgehen in Kenntnis gesetzt. Der primäre Endpunkt setzte sich aus den Werten des DAS28 Scores von weniger als 3,2 in Woche 78 und dem radiologisch gesicherten, nicht voranschreitenden Befund im Vergleich zur Ausgangssituation zusammen. Nebenwirkungen wurden bis zum Ende der zweiten Phase registriert.

Die Wissenschaftler führten die Untersuchung in Zeitraum vom 28 Dezember 2006 und dem 3. August 2010 durch. 1636 Patienten wurden beurteilt und 1032 in der ersten Phase randomisiert (515 in der Gruppe mit Adalimumab plus MTX und 517 in der Gruppe MTX plus Placebo). 466 Patienten der Adalimumab plus MTX Gruppe schlossen die erste Phase ab, davon erreichten 207 eine stabile niedrige Krankheitsaktivität und von diesen wurden 105 nochmals zufällig auf die Gruppe mit Fortführung der Adalimumabtherapie verteilt. 460 Patienten der Placebo plus MTX Gruppe schlossen die erste Phase ab, davon erreichten 112 das Therapieziel und führten die MTX Monotherapie fort. 73 von 105 (70%) in der Gruppe mit fortgeführter Adalimumabtherapie und 61 von 112 (54%) Patienten mit MTX Monotherapie erreichten den primären Endpunkt in der 78. Woche (mittlere Differenz 15% [95% KI 2-28%], p=0,0225). Die meisten der Patienten, die in Phase zwei Adalimumab absetzten behielten ihr gutes Ansprechen auf die Therapie. Insgesamt traten bei 706 der 926 Patienten der zweiten Phase unerwünschte Wirkungen auf, von denen 82 als ernsthaft eingestuft wurden. Die Verteilung der Nebenwirkungen war jedoch zwischen den Gruppen nicht unterschiedlich.

Fazit: Die Behandlung mit dem Ziel einer stabilen, niedrigen Krankheitsaktivität ergab einen verbesserten klinischen, funktionellen und strukturellen Zustand, sowohl in der Gruppe mit fortgeführter Adalimumabtherapie als auch bei Methotrexat Monotherapie. Jedoch erreichte ein größerer Anteil Patienten mit der Kombination aus Adalimumab plus Methotrexat das Therapieziel im Vergleich zu der Gruppe mit initialer Methotrexat Monotherapie. Die Behandlungsergebnisse waren für die Patienten mit gutem Ansprechen auf die Kombinationstherapie und anschließendem Fortführen bzw. Absetzen von Adalimumab in etwa gleich.

1-Smolen JS et al. Adjustment of therapy in rheumatoid arthritis on the basis of achievement of stable low disease activity with adalimumab plus methotrexate or methotrexate alone: The randomised controlled OPTIMA trial.Lancet 2013 Oct 26

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen