Frei#  Mittlerweile wird immer häufiger vermutet, dass es unter der Gabe von Serotoninwiederaufnahmehemmer(SSRI) eventuell vermehrt zu Blutungen des oberen Gastrointestinaltraktes kommt. Das Blutungsrisiko scheint bei gleichzeitiger Einnahme von nicht-steroidalen antiinflammatorischen Substanzen (NSAIDs) sogar noch weiter erhöht.

In einigen Reviews wurde bereits auf ein beträchtliches Risiko für obere GI-Blutungen unter SSRIs hingewiesen, doch bezogen diese sich auf eine relativ kleine Anzahl von Studien; neuere Untersuchungen kamen wiederum zu uneinheitlichen Ergebnissen. Im Vergleich mit anderen Antidepressiva gelten die SSRI (wie Fluoxetin, Citalopram, Paroxetin oder Sertralin) allgemein als relativ Nebenwirkungsarm. Eine aktuelle systematische Übersichtsarbeit (1) beschreibt nun im Detail, wie das Risiko für obere GI-Blutungen unter SSRIs mit und ohne gleichzeitiger Einnahme von NSAIDs (z.B. Ibuprofen, Diclofenac) einzuschätzen ist.

Wichtige Datenbanken wie Medline, PsycINFO, und Cochrane-Zentralregister wurden für die Studie untersucht und miteinbezogen: Berücksichtigt wurden alle kontrollierten Studien sowie Kohorten-, Fall-Kontroll- und Querschnittsstudien, die das Risiko für obere GI-Blutungen bei Erwachsenen mit SSRI-Einnahme gemessen haben. In einigen Studien war gleichzeitig eine NSAID-Einnahme erfolgt, in anderen nicht; die Vergleichsgruppen hatten entweder ein Placebo oder gar keine Behandlung erhalten. Die Daten wurden unabhängig voneinander von zwei Autoren ausgewertet und dichotom gepoolt, um so die Odd’s Ratio und das Risiko für obere GI-Blutungen unter SSRI +/- NSAID angeben zu können. Die Hauptend- und Messpunkte der Studie, war das Risiko für obere GI-Blutungen unter SSRI-Einnahme im Vergleich zu einem Placebo oder keiner Behandlung.

Insgesamt ergaben sich 15 Fall-Kontroll-Studien mit 393.268 Teilnehmern sowie vier Kohortenstudien, die für die Analyse herangezogen wurden.

Sowohl in den Fall-Kontroll-Studien (OR = 1,66) als auch in den Kohortenstudien (OR = 1,68) zeigte sich das Risiko für eine obere GI-Blutung unter SSRI-Einnahme erhöht.

In einer Patientenpopulation mit niedrigem Risiko kam auf 3177 Patienten ein Fall mit oberer GI-Blutung unter SSRI-Einnahme (number needed to harm = 3177), bei hohem Risiko lag die number-needed-to-harm bei 881.

Wurden zusätzlich zu den SSRI noch NSAID eingenommen, erhöhte sich das Risiko für obere GI-Blutungen weiter (OR = 4,25).

FAZIT: Die Einnahme von SSRI führt zu einem moderat erhöhten Risiko für obere GI-Blutungen, welches man bislang tatsächlich höher eingeschätzt hatte. Wenn SSRI in Kombination mit NSAID gegeben werden, erhöht sich das Risiko allerdings tatsächlich erheblich. Aus diesem Grund sollte jeder Arzt, der gleichzeitig ein SSRI und ein NSAID verschreiben möchte, dies vorsichtig abwägen und die Risiken ausführlich mit dem Patienten erörtern.

1-Anglin R et al. Risk of upper gastrointestinal bleeding with selective serotonin reuptake inhibitors with or without concurrent nonsteroidal anti-inflammatory use: A systematic review and meta-analysis. Am J Gastroenterol 2014 Jun; 109:811

 

 

FaceBook  Twitter  

Zusätzliche Informationen