Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Konservative versus invasive Management des akuten Koronarsyndroms: Rolle des Troponin-Spiegels

Schlüsselwörter: Akutes Koronarsyndrom, instabile Angina Pectoris, Herzinfarkt und Troponin

Therapie des akuten Koronarsyndroms ist durch  mehrere Studien in Bewegung+ geraten. Die CURE-Studie im August 2001 zeigte, dass Patienten mit akutem Koronarsyndrom – Synonym für die instabile Angina pectoris und den Non-Q-wave-Infarkt – ohne ST-Hebung von Clopidogrel zusätzlich zur Standardtherapie mit Acetylsalicylsäure profitieren. 

 

In der umstrittenen Frage konservative versus invasive Therapie des  akuten Koronarsyndoms gab es auch Neuigkeiten. Die Auswertungen der internationalen randomisierten Multicenterstudie TACTICS-TIMI 18 im Juni 2001 ergab eine signifikante Überlegung der invasiven Vorgehens (Angiographie innerhalb von 48 Stunden) in Kombination mit Glykoprotein-IIb/IIIa-Inhibitoren.

 

Eine neue Studie im Rahmen der TACTICS-TIMI 18 Studie-Auswertung untersucht die  Rolle des Troponin-Spiegels im Bezug auf die Vorteile einer invasiven Behandlung.

Die Patienten mit erhöhten Troponin-Spiegeln (>= 0.1 ng/mL) hatten eine signifikante Reduktion des kombinierten Endpunktes (Mortalität und Mortalität) innerhalb der invasiv behandelten Gruppe (Invasive Strategie 15.3% vs konservative Strategie 25%). Patienten mit gering erhöhten Troponin-Spiegeln (0.1-0.4 ng/mL) profitierten ebenfalls von der invasiven Therapie. Patienten mit Troponin-Spiegeln unter 0.1 ng/mL hatten keine Vorteile von der invasiven Therapiemanagement. 

 

Kommentar: Die Autoren unterstreichen in Ihrer Schlussfolgerung die Rolle des Troponin-Spiegels. In Patienten mit akutem Koronarsyndrom, die mit Glykoprotein-IIb/IIIa-Inhibitoren behandelt wurden, können selbst  geringe Erhöhungen des  Troponin-Spiegels eine  wichtige Hilfestellung zur Identifizierung der Hochrisiko-Patienten, die von einer invasiven Therapie am meisten profitieren würden, anbieten.

 

Morrow et al.: Ability of minor elevations of troponins I and T to predict benefit from an early invasive strategy in patients with unstable angina and non-ST elevation myocardial infarction: results from a randomized trial. JAMA 2001 Nov 21;286(19):2405-12

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013