Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

PTCA mit Stentimplantation mit oder ohne Abciximab (Glykoproteinhemmer IIb/IIIa) bei akutem Herzinfarkt?

Schlüsselwörter: PTCA, Stentimplantation, Abciximab,  Glykoproteinhemmer, Akutes Koronarsyndrom und Herzinfarkt

Therapie des akuten Koronarsyndroms und des Herzinfarktes ist durch  mehrere Studien in Bewegung geraten. In der umstrittenen Frage konservative versus invasive Therapie des  akuten Koronarsyndoms gab es auch Neuigkeiten. Die Auswertungen der internationalen randomisierten Multicenterstudie TACTICS-TIMI 18 im Juni 2001 ergab eine signifikante Überlegung der invasiven Vorgehens. Die Restenose der erweiterten Arterien im Rahmen der perkutanen transluminalen Koronarangioplastie (PTCA) bleibt jedoch weiterhin ein Problem. 

 

In einer neuen Studie wurden 2082 Patienten mit  akutem Myokardinfarkt entweder für eine PTCA allein (Gruppe1), für eine PTCA plus Abciximab-Therapie (Gruppe2) oder nur für eine  MultiLink-Stent (Gruppe3) oder eine Stentimplantation plus Abciximab-Therapie (Gruppe4) randomisiert. 

 

Der normale Fluss konnte im Zielgefäss in 94.4% bis 96.9 % der Patienten wiederhergestellt werden. Nach sechs Monaten trat der primäre Endpunkt (Variable aus Tod, Reinfarkt, Schlaganfall und Ischämie) bei 20% der Patienten in der Gruppe1, 16.5% bei Gruppe2, 11.5% bei Gruppe3 und 10.2% bei Gruppe4 auf. Es gab keinen signifikanten Unterschied bei der Mortalitäts-, Schlaganfall- oder Reinfarktrate. Die Unterschiede bei der primären Endpunkt entstanden durch die Revaskularisationsrate (von 15.7% bei der Gruppe1 bis 5.2% bei der Gruppe4).  Die Restenoserate betrug 40.8% nach PTCA und 22.2% nach Stentimplantation. 

 

Kommentar: Die Autoren empfehlen, dass bei erfahrenen Zentren Stentimplantation mit oder ohne Abciximab-Therapie als routinemässige  Reperfusionsstrategie verwendet werden sollte. Ein Editorial sieht die Verminderung der Restenoserate als Haupteffekt der Stentimplantation und informiert über die laufende Entwicklung der neuartigen Stents, die zusätzlich anti-proliferative Medikamente freisetzen (Drug-eluting-Stents) und somit die Restenose wirkungsvoll verhindern sollen.

 

Stone et al: Comparison of Angioplasty with Stenting, with or without Abciximab, in Acute Myocardial Infarction. NEJM March 28, 2002; Volume 346:957-966

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013