Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Insulinsensitizer Pioglitazon: auch andere Glitazone können Leberschäden hervorrufen 

Schlüsselwörter: Pioglitazon, Actos,  Glitazone, Insulinresistenz, Diabetes Mellitus, Troglitazon, Rosiglitazon, Avandia, Sulfonylharnstoffe, Metformin und Hepatotoxizität 

Insulinresistenz ist ein grosses Problem der Typ-2-Diabetiker. Insulinresistenz kommt vor allem in Verbindung mit Adipositas vor.  Insulin kann nicht mehr richtig seine Wirkung an den Zellen entfalten. Die neue Substanzgruppe Glitazone  greifen genau dort an: Sie verringern die Insulinresistenz und verbessern somit die Insulinempfindlichkeit. Sie  werden auch deshalb "Insulinsensitizer" genannt. 

 

Das erste orale Antidiabetikum Troglitazon mit diesem Wirkmechanismus wurde von der japanischen Pharmaunternehmen Sankyo entwickelt. Sankyo erweiterte sogar in Deutschland sein Pharmareferentennetz erheblich, um auf die Markteinführung von Troglitazon gut vorbereitet zu sein. Dem Medikament Troglitazon wurde jedoch keine Zulassung wegen Hepatotoxizität vom EMEA, European Agency for the Evaluation of Medicinal Products, in England   erteilt. 

 

Inzwischen sind in Deutschland weitere Glitazone auf dem Markt zur Kombinationstherapie mit Metformin und Sulfonylharnstoffen bei Diabetes Mellitus zugelassen:   Rosiglitazon (Avandia®) vom SmithKline Beecham und Pioglitazon (Actos®)  vom  Takeda, die von Hersteller als Leberverträglicher als Troglitazon berichtet wurden. 

 

Inzwischen jedoch mehren sich die Fälle, in denen in Verbindung mit dem neuen Glitazone Leberschäden gemeldet werden. Zwei neue Veröffentlichungen in Annals of Internal Medicine und American Journal of Gastroenterology berichten über zwei Patienten, die nach Einnahme von Pioglitazon Leberfunktionstörung mit Erhöhung der Leberenzyme entwickelt hatten. Bei beiden Fällen normalisierte sich die Leberfunktionstörung nach Absetzen von Pioglitazon in wenigen Wochen.

 

Kommentar: Die Berichte werden vermutlich die Diskussion darüber, ob Hepatotoxizität ein Klasseneffekt von Glitazone ist, erneut entfachen. Bei Patienten, die Rosiglitazon (Avandia®) oder Pioglitazon (Actos®)  einnehmen, sollten die Leberwerte regelmässig kontrolliert werden.

May: Mixed hepatocellular-cholestatic liver injury after pioglitazone therapy. Ann Intern Med 2002 Mar 19;136(6):449-52

Chase: Pioglitazone-associated fulminant hepatic failure. Am J Gastroenterol 2002 Feb;97(2):502-3

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013