Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Androgen Insuffienz (Testosteronmangel) bei Frauen  -  Kriterien für Diagnostik und Therapie, 2002

Schlüsselwörter: Androgen Insuffienz, Testosteron, Frauen, Testosteronmangel, Geschlechtshormone, Hormone, Eierstock, Sex, Libido, Müdigkeit, Östrogene und Testosteronsubstitution.

Androgene (Testosteron) sind männliche Geschlechtshormone, die im Hoden,  in der Nebennierenrinde und im Eierstock gebildet werden. Androgenmangel-Symptome bei Frauen wurden bisher wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Im Zentrum der Interesse stand die Östrogenmangel und die damit assozierten Symptome. 

 

Um das Evidenz für und gegen Androgen Insuffienz als eine Ursache sexuelle und andere Gesundheitsbeschwerden bei Frauen zu bewerten haben Forscher aus den USA Kriterien (princeton consensus statement) für die Diagnose und Therapie der Androgenmangel-Zustände bei Frauen entwickelt.  

 

Die Begriff "female androgen insufficiency" wurde als eine Symptomenkomplex (unter anderem reduzierter Allgemeinzustand, Müdigkeit unklarer Ursache, verminderte Libido) mit niedrigem Testosteron-Blutwerten und normalen Östrogen-Blutwerten definiert. 

 

Andere Ursachen für die Symptome sollen ausgeschlossen werden. Die möglichen Ursachen eines Testosteronmangels bei Frauen werden als ovariäl, adrenal, hypophysär, medikamentös oder idiopathisch (ohne Ursache) klassifiziert. 

 

Die derzeitig erhältliche Laboruntersuchungen wurden als wenig sensitiv, vor allem in den unteren Bereichen des Normwertes für Testosteron, bewertet. 

 

Kommentar: Die Autoren  gehen davon aus, dass Frauen mit nachgewiesenem Testosteronmangel bei normalen Östrogen-Blutwerten von einer Testosteronsubstitution profitieren würden und schlagen eine vereinfachte Diagnostik- und Therapie-Algorithmus vor.

 

Gleichzeitig machen sie darauf aufmerksam, dass Testosteronsubstitutions-Therapie für Androgen Insuffienz bei Frauen ("sexual dysfunction or other common symptoms of female androgen insufficiency") in den USA noch nicht zugelassen ist. Daher sollen mögliche Gegenanzeigen vor einer Therapiebeginn identifiziert, Patienten ausführlich informiert und überwacht werden. 

Bachmann et al: Female androgen insufficiency: the princeton consensus statement on definition, classification, and assessment. Fertil Steril 2002 Apr;77(4):660-5  

Testosteronsubstitution bei Männer: Wie „therapiert“ man den alternden Mann?

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013