Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Studienlage: ACE-Hemmer und AT1-Blocker zur  Behandlung der Hypertonie und Herzinsuffienz

Schlüsselwörter: Valsartan, Diovan, Provas, AT-Blocker, ACE-Hemmer, Bluthochdruck, Herzinsuffienz und Hypertonie.

Arterielle Hypertonie

Die Studienlage zur Behandlung des Bluthochdruckes ähnelt gelegentlich an ein Tischtennis-Spiel. Betablocker und Diuretika waren über lange Zeit die ersten Antihypertensiva, die den wissenschaftlichen Nachweis einer Reduktion von Morbidität und Mortalität bei Bluthochdruck zeigen konnten. Als die ACE-Hemmer in den neunziger Jahren und später AT-Blocker zur Therapie der arteriellen Hypertonie eingeführt wurden, wurden sie mit Euphorie begrüsst. In den Folgejahren wurden jedoch die Beta-Blocker bei der Therapie des Bluthochdruckes wiederentdeckt, nachdem Meta-Analysen zeigten, dass die ältere Antihypertensiva wie Beta-Blocker und Diuretika zumindest genauso effektiv sind, wie die Neueinführungen. 

Die Sartane stehen im Schema der Hochdruckliga nun mit an erster Stelle

LIFE-Studie: Angiotensin-II-(AT-II-)Antagonisten Losartan (Lorzaar®) vs.  Betablocker Atenolol (Tenormin®) bei Hypertonie mit Myokardhypertrophie

HOPE-Studie - Weitere Auswertungen

ACE-Hemmer Ramipril senkt auch das Schlaganfall-Risiko

ACE-Hemmer und AT1-Blocker gleichwertig zur Behandlung der Hypertonie einzusetzen? Kombination sinnvoll?

Eine Übersicht vom Hochdruckliga, 1. Jahrgang 2001.

Herzinsuffienz

Die Wirksamkeit der ACE-Hemmer für Patienten mit chronischer Herzinsuffienz ist inzwischen ausreichend (HOPE-Studie) gesichert.

 

Der  Stellenwert der AT1-Blocker bei der Behandlung der chronischen Insuffienz wird derzeit kontrovers diskutiert. Die zusätzliche Gabe von Angiotensin-Blockern (add-on therapy) zu einer Standardtherapie bei Herzinsuffienz ist ebenfalls unklar.   

CHARM, EUROPA und ESTEEM – Neue Studien auf Europäischem Kardiologenkongress 2003 vorgestellt: "So wurden auf dem diesjährigen Europäischen Kardiologenkongress in Wien eine Reihe von klinischen Studien vorgestellt. AstraZeneca nutzte die Gelegenheit mit der Vorstellung der CHARM-Studien. In der Online-Ausgabe des Lancet finden sich gleich vier Publikationen zu drei Teilstudien, die den Wert des Angiotensinrezeptorblockers (ARB) Candesartan bei manifester oder drohender Herzinsuffizienz untersucht haben.."

OPTIMAAL-Studie: ACE-Hemmer Captopril (Lopirin®) besser als AT1-Blocker Losartan (Lorzaar®) bei Sekundär-Prävention nach Herzinfarkt

Keine Veränderungen in der medikamentösen Sekundär-Prävention nach Herzinfarkt: Auch nach der jetzt vorgestellten OPTIMAAL-Studie bleiben ACE-Hemmer die Therapie der ersten Wahl. Der Angiotensin-II-Antagonist Losartan als Herausforderer des ACE-Hemmers Captopril konnte in dieser Studie eine überlegene Wirksamkeit nicht unter Beweis stellen. 03.09.2002

AT-Blocker Valsartan (Diovan®, Provas®) zur Therapie der Patienten mit chronischer Herzinsuffienz als add-on-therapy

Erhöhte Mortalität der Patienten in der Valsartangruppe, die bereits mit ACE-Hemmer und Betablocker behandelt wurden. Bis weitere Studien die Bedeutung der kombinierten Therapie klären, sollten AT-Blocker nur bei Patienten eingesetzt werden, die ACE-Hemmer nicht vertragen.

Datum: 04.09.2002

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013