Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

 

PREVENT-STUDIE: Langzeit-Antikoagulation nach idiopathischen Thrombosen - Rezidivprophylaxe mit Warfarin(Quelle: Ärztezeitung)

Schlüsselwörter:  Thrombose, Embolie, Langzeit, Antikoagulation, Thrombosen, venöse Thromboembolien, full-dose-Warfarin, Coumadin, INR, Phenprocoumon, Marcumar, Thrombophilie, Blutungen, Gehirn, Tod, Mortalität, Operation und  Risikofaktoren.

Die Behandlung zur Prophylaxe rezidivierender venöser Thromboembolien beinhaltet eine 3- bis 12monatige Therapie mit "full-dose"-Warfarin (Coumadin®) - Anmerkung: In Deutschland wird häufig Phenprocoumon (Marcumar®) verwendet-. Das Ziel INR liegt zwischen 2,0 und 3,0. 

 

Die internationalen Leitlinien (1) empfehlen eine 3monatige Antikoagulations-Behandlung, wenn die Thrombose durch ein zeitlich befristetes Ereignis wie eine Operation, ausgelöst wurde. Bei idiopathischen Thromboembolien, die zum ersten Mal aufgetreten sind, werden mindestens eine 6monatige Therapie empfohlen. Bei rezidivierenden idiopathischen Thromboembolien oder Thromboembolien bei Patienten mit zusätzlichen Risikofaktoren wie Thrombophilie, Krebskrankheit werden 12monatige oder auch längere Antikoagulations-Behandlung empfohlen. 

 

Die Dauer und Nutzen-Risiko-Verhältnis einer  Langzeit-Behandlung (über 12 Monate) sind jedoch noch offen. Die vorliegende Multicenter-Studie mit 503 Patienten aus den USA in NEJM untersucht diese Fragestellung.

 

PREVENT-STUDIE (2): Patienten mit idiopathischer venöser Thromboembolie, die bereits im Durchschnitt für 6,5 Monate eine Behandlung mit "full-dose"-Antikoagulanzien erhalten hatten, wurden entweder für Placebo oder für eine Therapie mit "low-intensity"-Warfarin (Ziel-INR: 1,5-2.0) randomisiert. 

 

Nach einer Beobachtungszeit bis zu 4,3 Jahre (Im Mittel 2,1 Jahre) musste die Studie frühzeitig abgebrochen werden. Von den 253 Patienten in der Placebo-Gruppe erlitten 37 rezidivierende venöse Thromboembolien (7,2 pro 100 Personenjahre), in der  "low-intensity"-Warfarin-Gruppe jedoch nur 14 von 255 Patienten (2,6 pro 100 Personenjahre).  Die Risikosenkung waren in allen Subgruppen (wie mit oder ohne erbliche Thrombophilie) ähnlich. 

 

Für die "low-intensity"-Warfarin-Gruppe lag im Vergleich zur Placebo-Gruppe insgesamt eine 48%ige Reduzierung des zusammengesetzten Endpunktes aus schweren Blutungen und Mortalität vor. Nach der Daten-Analyse lag die Risikosenkung für rezidivierende venöse Thromboembolien zwischen 76% und 81%. 

 

Fazit: Die Autoren ziehen die Schlussfolgerung, dass die Langzeit-Therapie mit "low-intensity"-Warfarin eine hoch-effektive Methode bei der Prävention rezidivierender venöser Thromboembolien ist. 

Anmerkung: In der Ärztezeitung erschien am 23.04.03 ein Artikel, in dem Professor Alexander Kyrle aus Wien ein Schema zur antithrombotischen Sekundärprophylaxe vorstellt, in dem auch die von uns rezensierte PREVENT-Studie angesprochen wird. Prof. Kyrle:"...Es sei zu erwarten gewesen, daß die Thromboseraten unter niedrig dosiertem Warfarin niedriger sind als unter Placebo, so Kyrle. Jedoch habe eine andere Untersuchung ergeben, daß die niedrig dosierte Therapie mit oralen Antikoagulantien schlechter ist als die übliche Behandlung mit INR-Werten zwischen 2,0 und 3,0.". 

 

Es scheint, dass in nächster Zeit eher die Frage  geklärt werden sollte, ob bei der Langzeit-Antikoagulation beim Vorliegen von Risikofaktoren niedrig oder höher dosierte Antikoagulation wirksamer ist. 

Notiz vom 25.08.03: Inzwischen ist die Studie "Langzeit-Antikoagulation nach idiopathischen Thrombosen: Konventionelle Antikoagulation vs.  Low-Intensity-Antikoagulation" in NEJM vom August 2003 erschienen.

(1a)- Supplement: Sixth ACCP Consensus Conference on Antithrombotic Therapy

(1b)- Quick Reference Guide for Clinicians online

(1c)- Hirsh et al: The Sixth (2000) ACCP Guidelines for Antithrombotic Therapy for Prevention and Treatment of Thrombosis. Chest. 2001;119:1S-2S.

(2)- Ridker et al: Long-term, low-intensity warfarin therapy for the prevention of recurrent venous thromboembolism.
N Engl J Med. 2003 Apr 10;348(15):1425-34.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013