Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

 

Langzeit-Antikoagulation nach idiopathischen Thrombosen: Konventionelle Antikoagulation vs.  Low-Intensity-Antikoagulation, 2003

Schlüsselwörter:  Thrombose, Embolie, Langzeit, Antikoagulation, Thrombosen, venöse Thromboembolien, full-dose-Warfarin, Coumadin, INR, Phenprocoumon, Marcumar, Thrombophilie, Blutungen, Gehirn, Tod, Mortalität, Operation und  Risikofaktoren. Konventionelle gegen Low-Intensity-Antikoagulation.

Die Prevent-Studie hatte gezeigt, dass die Langzeit-Therapie mit "low-intensity"-Warfarin eine hoch-effektive Methode bei der Prävention rezidivierender venöser Thromboembolien ist. 

Nach der Überlegenheit der Langzeit-Therapie mit "low-intensity"-Warfarin gegenüber Plazebo bei der Prevent-Studie, drängte sich die Frage auf, ob bei der Langzeit-Antikoagulation rezidivierender venöser Thromboembolien, beim Vorliegen von Risikofaktoren niedrig oder höher dosierte Antikoagulation wirksamer ist. 

Eine neue Studie in NEJM ging dieser Frage nach und verglich einer Warfarin-Therapie mit niedriger Intensität mit einer Warfarin-Therapie von konventioneller Intensität zur Langzeitprävention von rezidivierenden venösen Thromboembolien. 738 Patienten, die über mindestens drei Monate eine Warfarin-Therapie aufgrund spontaner venöser Thromboembolien erhalten hatten, wurden entweder für eine konventionelle Warfarin-Therapie mit einem Ziel INR zwischen 2,0 und 3,0 oder für eine Low-intensity-Warfarin-Therapie (niedrige Intensität) mit einem Ziel INR zwischen 1,5 bis 1,9 randomisiert. Die Beobachtungsphase betrug 2,4 Jahre.

(Anmerkung: In Deutschland wird anstelle von Warfarin (Coumadin®) häufig  Phenprocoumon (Marcumar®) verwendet). 

Fazit: Die Forscher ziehen die Schlussfolgerung, dass zur Langzeitprävention von rezidivierenden venösen Thromboembolien die konventionelle Warfarin-Therapie wirksamer als die  Low-intensity-Warfarin-Therapie ist. Die Warfarin-Therapie mit niedriger Intensität verringerte nicht das Risiko der Blutungen, die klinisch relevant waren. 

Kearon C et al: Comparison of low-intensity warfarin therapy with conventional-intensity warfarin therapy for long-term prevention of recurrent venous thromboembolism.
N Engl J Med. 2003 Aug 14;349(7):631-9.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013