Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

 

Karotisstenose: Operation vs. Stent Therapie bei Schlaganfall-Vorsorge, 2004

Schlüsselwörter:  Krankheit, Therapie, Behandlung, Medikament, Apoplex, Schlaganfall, Extrakranielle Karotisstenose, Operation, Stent, Therapie, Endarterieektomie Schlaganfallprophylaxe, Karotis, Halsgefässe, stentgestützte Karotisangioplastie und Thrombenarterieektomie.
Wir möchten zum ähnlichen Thema zwei Artikel vorstellen, der einer von Eckstein et al in DÄ (a) und der andere von Yadav et al in NEJM (b), die zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. 

a. Artikel in DÄ (Kurzrezension)

"... Die Effektivität der Karotis-Thrombenarterieektomie ist besonders hoch bei einer optimalen Patientenselektion, das heißt: männlich, Lebensalter über 75 Jahre, Symptome innerhalb der letzten zwei Wochen, Hemisphäre-TIA oder Schlaganfall, Diabetes mellitus, ulzerierte Stenosen, kontralateraler Karotisverschluss. Für die stentgestützte Karotisangioplastie liegen, so Eckstein et al., keine abgeschlossenen methodisch einwandfreien prospektive randomisierten Studien vor..." 

1-Eckstein, Hans-Henning et al: Chirurgische Therapie extrakranieller Karotisstenosen: Schlaganfallprophylaxe auf höchstem Evidenzniveau Deutsches Ärzteblatt 101, Ausgabe 41 vom 08.10.2004, Seite A-2753

b. Artikel in NEJM: Interessant in diesem Zusammenhang ist eine neue Studie in 2004 in NEJM (2) , die zu einem anderen Ergebnis kommt.

In dem Artikel mit dem Titel "Stenting der Arteria Carotis mit Embolisationsschutz versus Endarterektomie bei Hochrisikopatienten" wurden 334 Patienten entweder die Stent-Gruppe oder operative Endarterektomie randomisiert. Als Hochrisiko wurde eine Karotisstenose von mindestens 50% oder eine asymptomatische Stenose von mindestens 80% definiert. 

Fazit: Die Autoren ziehen das Fazit, dass bei Patienten mit schwerer Stenose der Arteria Carotis und koexistierenden Komplikationsfaktoren ein Karotis-Stenting mit Embolisationsschutz einer operativen Karotis-Endarterektomie nicht unterlegen ist. 

2-Jay S. Yadav et al: Protected Carotid-Artery Stenting versus Endarterectomy in High-Risk Patients. NEJM, October 7, 2004, Volume 351:1493-1501

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013