Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

 

Lungenembolie-Diagnose: Verschiedene Strategien, BMJ 2005

Schlüsselwörter:  Krankheit, Therapie, Behandlung, Medikament, Spirale Computer-Tomographie, CT, Lungenszintigraphie, Beinvenen-Doppler-Sonographie, Pulmonale Angiographie, Embolie, D-Dimer-Test, Thrombose, Lungenembolie, Beinvenenthrombose und Ultraschalluntersuchung.

Eine Studie in BMJ verglich verschiedene Strategien und Untersuchungen zur Lungenembolie-Diagnostik bei 11.004  Patienten. Pulmonale Angiographie wurde zur Bestätigung oder Ausschluss der Lungenembolie (PE) eingesetzt.

Lungenembolie-Diagnose-Bestätigung: Spirale Computer-Tomographie hatte die höchste Treffsicherheit (Likelihood-Ratio: 24), verfolgt von der Lungenszintigraphie (18.3) und Beinvenen-Sonographie (16,2). Für Patienten mit einer hohen Pretest-Wahrscheinlichkeit für PE waren positive Ergebnisse von einem dieser Untersuchungen mit einer Post-Test-Wahrscheinlichkeit  für PE von höher als 85% assoziert. Anders ausgedrückt: Eine hohe klinische Wahrscheinlichkeit  (2,3) verbunden mit einem positiven Ergebnis bei diesen Untersuchungen ergab ein hohe Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer Lungenembolie (>85%)

Lungenembolie-Diagnose-Ausschluss: Die niedrigste PE-Wahrscheinlichkeit wies negative Ultraschall-Untersuchung plus negative Spiral-CT (Likelihood-Ratio: 0.04), gefolgt von negative Lungenszintigraphie (0,05) und D-Dimer-Spiegel niedriger als 500 µg/L.

Für Patienten mit einer niedrigen Pretest-Wahrscheinlichkeit für PE waren negative Ergebnisse von einem dieser Untersuchungen mit einer Post-Test-Wahrscheinlichkeit (2) für PE von niedriger als 5% assoziert.

Pulmonale Angiographie spielt bei der Diagnostik weiterhin eine Rolle: Wenn z.B. die Pretest-Wahrscheinlichkeit niedrig, aber die genannten Untersuchungen positiv sind, könnte Pulmonale Angiographie indiziert sein. Dies gälte auch für die umgekehrte Konstellation.

  1. Roy P-M et al. Systematic review and meta-analysis of strategies for the diagnosis of suspected pulmonary embolism. BMJ 2005 Jul 30; 331:259-63.

  2. Diagnose: D-Dimer-Test bei Thrombose und Lungenembolie

  3. Thrombose: Wells clinical probability Tool

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013