Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

 

Procalcitonin-Test (PCT): ProCT-Test als Marker für Sepsis und Infektionen

Schlüsselwörter: Procalcitonin (PCT): ProCT-Test als Marker für Sepsis und Infektionen, Biomarker, Akute Bronchitis, Pneumonie, COLD, Asthma, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 
Hintergrundinformationen, 29.06.2006

Eigenschaften:

Procalcitonin (PCT) ist das Vorstufe des Hormons Calcitonin und ist normalerweise bei gesunden Menschen im Blut nicht nachweisbar. Calcitonin wird ausschliesslich von den C-Zellen der Schilddrüse als Reaktion auf hormonelle Stimuli gebildet. Dagegen wird Procalcitonin (PCT) von mehreren Zelltypen und Organen als Reaktion auf entzündliche Vorgänge, insbesondere durch bakterielle Substanzen gebildet.

Anwendung:

Inzwischen wird Procalcitonin (PCT/ ProCT-Test) als Biomarker für Sepsis bei Fällen eingesetzt, bei  denen Sepsis-spezifische Zeichen fehlen. 

ProCT-Test wird zunehmend auch  zur Kontrolle des Therapieerfolges und der Antibiotika-Wirksamkeit beim Sepsis während des Krankheitsverlaufes angewendet.  

PCT-Spiegel: 

Bei gesunden Menschen beträgt die PCT-Plasmakonzentration weniger als 0,05ng/ml. Bei Patienten mit Sepsis und septischem Schock können die PCT-Plasmakonzentrationen bis auf 1000ng/ml ansteigen.

Normalerweise werden PCT-Konzentrationen über 0,5mg/ml als pathologische Werte interpretiert. PCT-Werte zwischen 0,5mg/dl und 2ng/dl stellen eine „Grauzone“ dar, in der eine Sepsis nicht mit Sicherheit diagnostiziert werden kann. In diesen Fällen wird es empfohlen, die Messung nach 6-24 Stunden erneut zu wiederholen.

PCT-Spiegel über 2ng/ml sprechen in hohem Maß für einen infektiösen Prozeß mit systemischen Auswirkungen. Konzentrationen über 10ng/mlg finden sich nahezu ausschließlich bei Patienten mit schwerer Sepsis oder septischen Schock.

Die PCT-Spiegel steigen nach einem infektiösem Ereignis schnell an (innerhalb von 6-12 Stunden).
Die Änderungen des PCT-Plasmaspiegels geben über den Krankheitsverlauf Informationen, ob z.B. der Patient mit Sepsis auf die verabreichte Antibiotika angesprochen hat. Bei erfolgreicher Therapie kehren die PCT-Werte relativ schnell auf die Normalwerte.

Neben den bakteriellen Infektionen können systemische Candida-Pilz-Infektionen zu hohen PCT-Werten führen.

Anwendung bei weiteren Infektionen:

Zur Zeit werden in Studien überprüft, ob PCT-Tests bei Atemwegsinfektionen zur Unterscheidung zwischen viralen und bakteriellen Infektionen eingesetzt werden können. Falls die Untersuchungen zeigen sollten, dass PCT-Tests zuverlässig bakterielle Atemwegsinfektionen ausschliessen können, würde der Test dazu beitragen, die unnötigen Antibiotika-Verschreibungen bei dieser Indikation zu vermindern.

PCT-Tests sollen sich nach derzeitigem Kenntnisstand für die Diagnostik der lokalen Infektionen nicht eignen.

Aktuell verfügbare Methoden:

Von der Firma Brahms werden derzeit quantitative Assays (PCTsensitive Kryptor) sowie semiquantitative Schnelltests (PCT-Q) angeboten.

Quelle: Broschüre der Firma Brahms über ProCT.

ÄZ-Berichte über Studien: PCT-Test hilft Antibiotika-Therapie bei Patienten mit Pneumonie (1) und COPD (2) zu verkürzen

1- Test hilft, Antibiotika-Therapie zu verkürzen

"Wird die Behandlung von Patienten mit Pneumonie in der Klinik mit dem Verlauf des Sepsismarkers Procalcitonin kontrolliert, kann die durchschnittliche Dauer der Antibiotika-Therapie von 13 auf sechs Tage reduziert werden. Das hat eine Studie ergeben...

In eine randomisiert-kontrollierte Studie wurden 302 Patienten aufgenommen, die mit einer Pneumonie in die Notaufnahme der Universität Basel kamen. In der Studie hat Müller untersucht, ob anhand des Sepsis-Markers Procalcitonin (ProCT) entschieden werden kann, wann eine Antibiotikatherapie beendet werden sollte. Die Studie ist im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine" online vorab veröffentlicht worden..." Mehr in der Ärztezeitung...

2- Procalcitonin-Test: Bluttest hilft, bei COPD Antibiotika zu sparen, 14.05.2007

"Hat ein COPD-Patient mit Exazerbation einen bakteriellen Infekt und braucht er deshalb ein Antibiotikum? Mit einem Bluttest auf Procalcitonin (PCT) lässt sich das präziser als bisher feststellen. So lassen sich Antibiotika einsparen..."

Siehe auch: Neue Tests ermöglichen eine gezielte Antibiose - das hilft Arzneimittel zu sparen und beugt Resistenzen vor

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013