Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

 

Methadon und QT-Syndrom

Schlüsselwörter:  prolongiertes QT-Syndrom, Methadon, Herzryhtm, Herzrhythmusstörungen, Überdosierung, Sucht, ryhtmusstörungen, Heroin, Morphin, Abhängigkeit, Todesfall, Schmerztherapie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Inzwischen gibt es Berichte, die auf das Risiko für QT- Syndrom (Verlängerung der QT-Zeit im EKG mit Risiko für Herzrhythmusstörungen) unter Methadon-Therapie hinweisen. 

Eine retrospektive Studie in Archives of Internal Medicine ging dieser Frage nach und untersuchte die Verbindung zwischen Methadon und prolongiertes QT- Syndrom bei 247 frühere oder jetzige Spritzen-Drogenabhängige (injection drug user) aus dem Tertiären-Krankenhausbereich: 167 hatten Methadon erhalten, und 80 nicht. Patienten mit Methadon-Intoxikation oder bekannten Herzkrankheiten wurden in die Analyse nicht aufgenommen.  

Herzfrequenz korrigierte QT-Zeit über 500msec trat bei 16,2% der Methadon-Empfänger und bei 0% der Nicht-Empfänger auf. 6 Patienten in der Methadon-Gruppe zeigten Torsade-de-Pointes-Herzrhythmusstörungen.

Eine Analyse ergab die folgenden Risikofaktoren für ein QT- Syndrom bei Methadon-Patienten: hohe Methadon-Dosen, Gleichzeitige Einnahme von Medikamenten mit Hemmung des Cytochrom-P450-Systems (CYP), Hypokäliämie und Leberfunktionsstörungen.

Fazit: Die Autoren ziehen die Schlussfolgerung,  dass QT-Intervall-Verlängerung bei Patienten mit Methadon-Substitution in tertiären Zentren häufig vorkommt. 

Eine frühere Studie mit ambulanten Methadon-Patienten habe eine niedrigere Rate der QT-Intervall-Verlängerung(1,3%) gezeigt. Diese Abweichung könne möglicherweise anhand der folgenden Faktoren erklärte werden: Unterschiede zwischen ambulanten und stationären Patienten, hohe Methadon-Dosen,  Cytochrom-P450-Arzneimittel-Interaktionen und Leberfunktionsstörungen. 

EKG-Screening bei stationären Patienten, die mit Methadon substituiert werden, wäre zu empfehlen.  . 

  1. Ehret GB et al. Drug-induced long QT syndrome in injection drug users receiving methadone: High frequency in hospitalized patients and risk factors. Arch Intern Med 2006 Jun 26; 166:1280-7

  2. Methadon-Überdosierung bei Schmerzen: Todesfälle nach Schmerztherapie

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013