Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Infektionshäufigkeit unter TNF-Hemmer (Anti-TNF) bei Rheumatoider Arthritis, 2006

Schlüsselwörter: Infektionen, TNF-Hemmer, Anti-TNF, Rheumatoide Arthritis, 2006, Infektion, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Patienten, die Tumornekrosefaktor-Hemmer (TNF-Hemmer) bei Rheumatoider Arthritis erhalten, haben ein Risiko für schwere Infektionen.

Forscher aus England verwendeten die UK-National-Registry, um die Infektionsrisiko der Patienten, die entweder mit TNF-Hemmer (Etanercept [Enbrel®], Infliximab [Remicade®] und Adalimumab [Humira®], oder nur mit dem konventionellen Basistherapie (DMARDS) wie Methotrexat behandelt wurden. In der TNF-Hemmer-Gruppe waren 7664 und in der Basistherapie-Gruppe 1354 Patienten.

Die Rate der schweren Infektionen war in der TNF-Hemmer-Gruppe höher als in der Basistherapie-Gruppe (53 vs. 41 Vorfälle pro 1000 Lebensjahre). Dabei keine Unterschiedezwischen den einzelnen TNF-Hemmern.

Nach Anpassen der Risikoprofile der Patientengruppen gab es zwischen der TNF-Hemmer-Gruppe und Basistherapie-Gruppe insgesamt keinen signifikanten Unterschied der Infektionshäufigkeit. 

Die Unterschiede traten in der Subgruppenanalyse der Infektionen auf:

Die Haut- und Weichteilinfektionen waren in der TNF-Hemmer-Gruppe höher als in der Basistherapie-Gruppe (Incidence-Rate-Ratio [INR] 4,28).

Von insgesamt 19 schweren Infektionen mit intrazellulären Infektionen (Tuberkulose, Listerien, Salmonella, Legionella, Mycobacterium Fortuitum) traten alle Fälle in der TNF-Hemmer-Gruppe. 

Fazit: Bei Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis ist die Therapie mit TNF-Hemmer, im Vergleich zur Basistherapie, nicht mit einem erhöhten Risiko für schwere Infektionen assoziiert.

Im Vergleich zum allgemeinen Infektionsrisiko ist das spezifische Infektionsrisiko für Haut- und Weichteilinfektionen unter TNF-Hemmern jedoch erhöht. Dies deutet, auf die Schlüsselrolle vom Tumornekrosefaktor beim Immun-Schutz der Haut und Weichteilgewebe. 

  1. Dixon et al: Rates of serious infection, including site-specific and bacterial intracellular infection, in rheumatoid arthritis patients receiving anti-tumor necrosis factor therapy: results from the British Society for Rheumatology Biologics Register. Arthritis Rheum. 2006 Aug;54(8):2368-76.

  2. TNF-Hemmer Infliximab (Remicade®) und Adalimumab (Humira®) bei Rheumatoide Arthritis: Infektions- und Krebsrisiken der Antikörpertherapie quantifiziert, 17. Mai 2006

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013