Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Reflux-Laryngitis (Kehlkopfentzündung): Therapie mit dem PPI Pantoprazol (Pantozol®) bzw. Esomeprazol (Nexium®) , 2006

Schlüsselwörter: Reflux-Laryngitis (Kehlkopfentzündung): PPI-Therapie nicht wirksam, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Bei unklarer laryngealen Symptomatik (wie Heiserkeit, Halsschmerzen, Stimmverlust, Entzündung des Kehlkopfes [Laryngitis] unklarer Genese) erhalten die Patienten oft Protonenpumpenhemmer (PPI) für einen angenommenen laryngopharyngealen Reflux (Reflux-Laryngitis). Die Wirksamkeit dieser Vorgehensweise konnte jedoch bisher nicht eindeutig bewiesen werden.

Zwei randomisierte Studien (1,2) gingen dieser Fragestellung bei insgesamt 184 Patienten nach. Patienten mit Verdacht auf Reflux-Laryngitis wurden entweder für Pantoprazol (Pantozol®) bzw. für Esomeprazol (Nexium®) randomisiert (für 12  bzw. 16 Wochen). Alle Patienten mit Sodbrennen und gastroösophagealem Reflux (Magensäure kommt zurück in die Speiseröhre bis hinauf in den Mund) wurden von den Studien ausgeschlossen. Bei allen Patienten wurden ösophageale 24-Stunden-pH-Messung sowie Vor- und Nach-Laryngoskopien durchgeführt.

Bei beiden Studien gab es zwischen den Placebo- und PPI-Gruppen keine Unterschiede bei der Besserung der laryngealen Symptomatik (40% vs. 42% bzw. 14,7% vs. 16%). Ergebnisse der ösophagealen 24-Stunden-pH-Messung hatte keinen Vorhersage-Wert für den Therapierfolg.

Fazit: Die Ergebnisse der Studien zeigen insgesamt keine Wirksamkeit der PPI-Therapie bei laryngealer Symptomatik unklarer Genese. Die laryngoskopisch nachgewiesenen Veränderungen wie Erytheme oder Ödeme sind vermutlich nicht spezifisch und können wahrscheinlich nicht auf die Magensäure zurückgeführt werden.  

 

Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich auch bei Asthma und Refluxösophagitis ab, bei der auch angenommen wird, dass Refluxösophagitis (GERD) die Asthma-Symptomatik in der Nacht verschlimmert. Eine aktuelle grossangelegte multizentrische Studie (3) konnte jedoch keine eindeutige Evidenz ür die GERD-Therapie mit PPIs bei Asthma liefern. 

  1. Wo JM et al. Double-blind, placebo-controlled trial with single-dose pantoprazole for laryngopharyngeal reflux. Am J Gastroenterol 2006 Sep; 101:1972-8.

  2. Vaezi MF et al. Treatment of chronic posterior laryngitis with esomeprazole. Laryngoscope 2006 Feb; 116:254-60.

  3. Asthma: geringe Vorteile durch Therapie der Refluxösophagitis (GERD) mit dem Protonenpumpenhemmer Esomeprazol (Nexium®), 2006

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013