Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Metaanalyse - Uretersteine: Beschleunigt medikamentöse Therapie den Abgang der Uretersteine?, 2006, 2007

Schlüsselwörter: Operaton, Ureteroskopie, Niere, Stein, Stoßwellenlithotripsie, Diabetes, Hypertonie, Lithotripsie, ESWL, Nierensteine, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Neue Studien haben gezeigt (1), dass bestimmte Medikamente (alpha-blocker Tamsulosin [Omnic®, Alna®; 0.4 mg täglich], oder Calcium-Antagonist Nifedipin [Adalat®; 30 mg täglich],  die Passage und Abgang von Steinen im unteren Harnleiterabschnitt beschleunigen können. Die angenommene Mechanismus ist eine medikamentös verursachte Relaxation der Muskeltonus und Spasmus des Ureters.

Autoren einer Meta-Analyse in Lancet (2) untersuchten die Ergebnisse von 9 Studien, in denen insgesamt 693 Patienten mit Uretersteinen (Mittlerer Steindurchmesser von 3,9mm bis 7,8mm) für Calcium-Antagonisten oder alpha-blocker oder für keins der beiden randomisiert wurden. In den Studien hatten Patienten zusätzlich Kortikosteroide und/ oder NSAID erhalten.

Die Dauer der Studien betrug 1 bis 6 Wochen, die Patienten wurden dann für 15 bis 48 Tage beobachtet. 

Der Steinabgang trat häufiger in den Behandlungsgruppen (mit Calcium-Antagonisten oder alpha-blocker) auf. Patienten in diesen Behandlungsgruppen hatten eine 65% höhere Wahrscheinlichkeit für den Steinabgang als in den Nicht-Behandlungsgruppen (nur Kortikosteroide und/ oder NSAID).

Fazit: Die Autoren schlussfolgern, dass medikamentöse Therapie mit Calcium-Antagonisten oder alpha-blocker eine gute Option bei der Therapie-Management der Patienten mit Uretersteinen sind. Die medikamentöse Therapie war verträglich, beschleunigte den Steinabgang und verminderte die Notwendigkeit für eine Operation oder Lithotripsie (Steinzertrümmerung durch Stosswellen). 

  1. Nierenstein – Ureterstein: Abgang durch Medikamente

  2. Hollingsworth JM et al. Medical therapy to facilitate urinary stone passage: A meta-analysis. Lancet 2006 Sep 30; 368:1171-9.

Neue Studien zum Thema

Auch eine neue Meta-Analyse 2007 bestätigt die positiven Effekte von Alpha-blockern und Calcium-Antagonisten zur Abgang mittelgroßer Uretersteine

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013