Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Chirurgen-Alter und Operationsmortalität, 2006

Schlüsselwörter: Operation, mortalität, Sterblichkeit, Kunstfehler, Behandlungsfehler, Alter, Chirurgie, Surgeon, Chirurg, Operationsmortalität, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Mit zunehmenden Alter steigt die klinische Erfahrung der Chirurgen, gleichzeitig jedoch können die physische und psychische Leistungsfähigkeit abnehmen. Eine Studie in Annals of Surgery ging dieser Frage nach.

Anhand von nationalen Krankenakten wurde an der University of Michigan, USA, die Beziehung zwischen der Operationsmortalität bei 461 000 Patienten und dem Alter des Chirurgen (kleiner oder gleich 40 Jahre, 41 - 50 Jahre, 51 – 60 Jahre, und älter als 60 Jahre) untersucht angepasst an Patientendaten, Operationsumfang und Krankenhauseigenschaften.

Obwohl ältere Chirurgen geringfügig kleinere Operationszahlen für manche Eingriffe hatten als jüngere Chirurgen, gab es wenige klinisch relevante Unterschiede in den Patientendaten aufgrund des Chirurgenalters. Verglichen mit den Chirurgen im Alter von 41 bis 50 Jahren hatten die über 60jährigen höhere Mortalitätsraten bei den Pankreatektomien (Odds Ratio 1,67), bei den Koronarbypass-Operationen (Odds Ratio 1,17) und den Karotis-Endarterektomien (Odds Ratio 1,21). 

Der Effekt des Lebensalters eines Chirurgen war größtenteils beschränkt auf diejenigen Operateure, die wenig Operationen ausführten und es gab keinen Zusammenhang für die Mortalität bei den Ösophagektomien, Zystektomien, Lungenresektionen, Aortenklappenersatz oder Aortenaneurysmakorrektur. Weniger erfahrene Chirurgen (Alter unter oder 40 Jahre) hatten vergleichbare Mortalitätsraten wie die Chirurgen im Alter zwischen 41 und 50 Jahren, was für alle Eingriffe galt.

Fazit: Bei einigen komplizierten Eingriffen haben Chirurgen, die älter als 60 Jahre sind, insbesondere, diejenigen mit geringen Operationszahlen, höhere Mortalitätsraten als ihre jüngeren Kollegen. Für die meisten Eingriffe gilt jedoch, dass das Alter des Chirurgen kein bedeutender Prädiktor für das Operationsrisiko ist.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013