Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Adipositas-Operation: Wirkung der Gewichtsabnahme der Mütter auf das Übergewicht-Risiko ihrer Kinder, 2006

Schlüsselwörter: Adipositas-Operation, Magenband-OP, Mutter, Kind, Baby, Schwangerschaft, Chirurgie, Übergewicht-Risiko, Kinder, Gewichtsverlust, Adipositaschirurgie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Übergewicht der Mütter ist ein großes Risikofaktor für übergewichtige Kinder. Eine Studie in„Pediatrics“ ging der Frage nach, ob Adipositaschirurgie (Übergewicht-Chirurgie) der Mütter das Adipositas-Risiko der Kinder verringern kann?

Die Studie  verglich die Prävalenz von Fettsucht bei 172 Kindern, die 2 bis 18 Jahre alt waren und deren 113 Mütter fettleibig waren, und nach einer biliopankreatischen Bypass-OP erheblich an Gewicht verloren hatten, mit der von 45 Geschwistern im selben Alter, die vor dem chirurgischen Eingriff der Mutter geboren worden waren (BMI der Mütter: 48 +/- 8 kg/m²), sowie mit der Prävalenz der Fettsucht unter aktuellen Bedingungen in der Bevölkerung.

Anhand der Daten wurde folgendes festgestellt: 45% der Kinder, die vor dem chirurgischen Eingriff der Mütter geboren wurden, waren übergewichtig. Dagegen waren nur 19% der Kinder, die nach dem chirurgischen Eingriff der Mütter geboren wurden, übergewichtig. Bei den 7-jährigen oder älteren Kindern waren 60% übergewichtig, die vor dem chirurgischen Eingriff geboren wurden; Im Vergleich waren lediglich 37% der Kinder in dieser Gruppe, die nach der Adipositaschirurgie geboren wurden, übergewichtig.

Fazit: Entgegen den Untersuchungsergebnissen war das Vorkommen der Fettsucht bei Kindern, deren Mütter durch einen operativen Eingriff viel an Gewicht verloren hatten, mit der Prävalenz von Fettsucht in der Allgemeinbevölkerung vergleichbar. Untergewicht trat dabei nicht häufiger auf.

Das heisst, Adipositaschirurgie der Mutter vor dem Geburt führt zu einer Senkung des Übergewicht-Risikos der Kinder. Die Autoren erklären es damit, dass ein niedriges Schwangerschafts-Gewicht der Frauen zu einer geringeren Überernährung des Fötus geführt habe. Dies wiederum war mit einem geringerem Adipositas-Vorkommen der Neugeborenen bzw. der Kinder assoziert.

Auch die Änderung der Umgebung, in der die Kinder später wachsen, kann eine Rolle spielen, wenn die Mütter nicht übergewichtig sind, und ihren Kindern es nicht vorleben. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013