Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Wann sollte die präoperative Gabe von Niedermolekularem Heparin (NMH) als Marcumar-Ersatz beendet werden? 2007

Schlüsselwörter: Operation, Niedermolekularer Heparin, NMH, Marcumar-Ersatz, perioperativ, präoperative Anwendung, LMWH ,Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Marcumar-Patienten, die operiert werden sollen, werden vor einer Operation therapeutisch mit Niedermolekularem Heparin (NMH) antikoaguliert. Mediziner untersuchten bei 80 Patienten die Fragestellung, wann man präoperativ die Heparin-Gabe am Besten stoppen sollte. Die Patienten wurden alle drei Tage vor der Operation vom Marcumar auf subkutan NMH umgestellt {Enoxaparin (Clexane®), 1 mg/kg pro Körpergewicht, zweimal täglich}

Die Untersucher fanden heraus, dass die übliche letzte Heparin-Gabe in der Nacht vor der Operation zur anhaltenden Antikoagulant-Aktivität führt (gemessen an Anti-Xa-Heparin-Werten) und damit das Risiko für Blutungen steigert.

Fazit: Auch diese Studie kann keine definitive Empfehlung geben, wann die letzte Dosis für niedermolekulare Heparine (NMH) vor der Operation verabreicht werden sollte. Die Autoren empfehlen, die letzte NMH-Dosis Morgens einen Tag vor der Operation zu verabreichen. Gleichzeitig weisen die Mediziner jedoch auf das erhöhte Risiko für Thromboembolien  unter dieser Vorgehensweise

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013