Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

US-Leitlinien zur Therapie der tiefen Venenthrombose, 2007

Schlüsselwörter: Leitlinien, Thrombose, VTE, tiefe Venenthrombose, Phlebothrombose, Thromboembolie, D-Dimer, Blutung, Gerinnungsfaktor VIIa, Blutungen, Gerinnungsfaktoren , Antidot, Warfarin, Coumadin, Phenprocoumon, Marcumar, Vitamin K, International Normalized Ratio, INR, Quick-Wert, Leitlinie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

American College of Physicians und American Academy of Family Physicians (1) haben anhand der Evidenzlage neue Praxis-Leitlinien zum Management von venösen Thromboembolien (VTE) entwickelt. Die wichtigsten Punkte sind:

  1. Ambulante Therapie: Ambulante Therapie vom tiefen Venenthrombosen (VTE) ist für Patienten geeignet, die keine frühere VTEs, Thrombophilie oder schwere Begleitkrankheiten haben. Schwangere Patientinnen oder Patienten mit mangelnder Compliance sind für die ambulante Therapie ungeeignet

  2. Initiale Therapie. Niedermolekulare Heparine (NMH) sollten initial für die ambulante Therapie der Patienten mit tiefen Venenthrombosen (VTE) eingesetzt werden. Niedermolekulare Heparine (NMH) oder Unfraktioniertes Heparin (UF) könnten zur Therapie einer pulmonalen Embolie verwendet werden.

  3. Schwangerschaft: Bei VTE während Schwangerschaft sollte Warfarin -in Deutschland wird häufiger der verwandte Antikoagulanz Phenprocoumon (Marcumar®) eingesetzt- aufgrund des potentiellen Risikos für Embryopathie und fetale Blutung vermieden werden.

  4. Kompressionsstrümpf: Kompressionsstrümpfe (fertige oder angepasste) sollten innerhalb des ersten Monats nach Diagnose einer proximalen tiefen Venenthrombose für mindestens 1 Jahr verwendet werden.

  5. Dauer: Patienten mit VTE und vorübergehenden Risikofaktoren (wie z.B. operationsbedingte Immobilität) sollten für 3 bis 6 Monate, und Patienten mit rekurrierenden VTEs für 12 Monate, und Patienten mit idiopathischem VTE (ohne Ursache) bis zu 4 Jahre behandelt werden. Mit Behandlung wird therapeutische Antikoagulation mit Marcumar oder mit anderen Antikoagulanzien gemeint.

  6. Schwierige-INR-Kontrolle: Langzeit-Therapie mit niedermolekularen Heparinen (NMH) ist effektiv, vielleicht sogar effektiver als Marcumar-Therapie bei Patienten mit Krebskrankheit oder deren INR schwierig zu kontrollieren ist.

  1. Snow V et al. Management of venous thromboembolism: A clinical practice guideline from the American College of Physicians and the American Academy of Family Physicians. Ann Intern Med 2007 Feb 6; 146:204-10.

  2. Lungenembolie-Diagnostik: Praktische Algorithmen, JAMA 2006

  3. Thrombose-Ausschluss ohne Ultraschall-Doppleruntersuchung - Wells Score

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013