Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

US-Leitlinie: Brustkrebs-Screening mit Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), 2007

Schlüsselwörter: Vorsorge. Screening, MRI, Bruskrebs, Mammakarzinom, Frauen, Mammographie, Magnetresonanztomographie, MRT, Nachsorge, Diagnose, magnetic resonance imaging, Prävention, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Die MRT ist zwar teuerer als die Vergleichsuntersuchungen, sie findet jedoch aufgrund der relativ hohen Treffsicherheit immer mehr Anwendung bei der Brustkrebs-Vorsorge und der Nachsorge von Brustkrebspatientinnen (2).

Die American Cancer Society hat neue Leitlinien (1) zur Brustkrebs-Screening mit Kontrast-Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), ergänzend zur Mammographie und Sonographie, veröffentlicht. Die wichtigsten Punkte sind:

1- Empfehlung für ein jährliches MRT-Screening bei Frauen mit BRCA-Mutationen und bei denen, die ein lebenlanges Brustkrebsrisiko über 20%  (nach den Vorhersage-Modellen, wie BRCAPRO, basierend auf die Familienanamnese) haben.

2- Jährliches MRT-Screening wird auch bei Patientinnen empfohlen, die im Alter zwischen 10 und 30 Jahren eine Brustkorb-Bestrahlung (z.B. bei Morbus Hodgkin) erhalten haben, oder seltene genetische Symptome (wie Li-Fraumeni Syndrom) aufweisen.

3- Bei folgenden Konstellationen ist  die Evidenzlage ist nicht ausreichend, um eine MRT-Screening zu empfehlen oder auch davon abzuraten:  

  • Frauen mit dichtem Brustgewebe (3)

  • Frauen, bei denen ein lebenlanges Brustkrebsrisiko zwischen 15- 20% nach den Vorhersage-Modellen besteht.

  • Lobuläre carcinoma in situ (LCIS) oder atypische lobuläre Hyperplasie (ALH)

  • Atypische duktale Hyperplasie (ADH)

  • Frauen mit einer Brustkrebs-Eigenanamnese, einschließlich  das duktale carcinoma in situ (DCIS)

4- MRI-Screening wird bei Frauen mit einem lebenslangem Brustkrebsrisiko unter 15 % nicht empfohlen.

5- MRI-Screening sollte bei Frauen mit hohem Risiko ab dem Alter von 30 Jahren begonnen werden.

  1. Saslow D et al. American Cancer Society guidelines for breast screening with MRI as an adjunct to mammography. CA Cancer J Clin 2007 Mar/Apr; 57:75-89

  2. Mammakarzinom: Magnetresonanztomographie entdeckt kontralaterale Malignome, 29. März 2007

  3. Mammakarzinom: Krebsrisiko feste Brust

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013