Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Insulin-Glargin (Lantus®)  vs. Rosiglitazon (Avandia®) als Add-On-Therapie bei Diabetes-Typ-II, 2007

Schlüsselwörter:  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Hintergrundinformation: Insulin-Glargin (Lantus®) ist ein Basalinsulin mit Langzeitwirkung. Rosiglitazon (Avandia®) gehört zu der Gruppe der Glitazone und ist ein Insulin-Sensitizer: Rosiglitazon (Avandia®) steigert die Empfindlichkeit der Zellen auf Insulin und soll damit die Insulin-Resistenz vermindern.

Eine vor kurzem veröffentlichte Studie (2) in Diabetes Care verglich Rosiglitazon (Avandia®) per os mit täglich einmal subkutan Insulin-Glargin (Lantus®), als Add-On-Therapie bei Patienten mit Diabetes-Typ-II, deren Blutzuckereinstellung mit Metformin und Sulfonylharnstoffen nicht ausreichend eingestellt war. Die vom Glargin-Hersteller gesponsorte Studie zeigte eine gleichwertige Besserung der Blutzucker-Kontrolle in der Glargin- und Rosiglitazon-Gruppe.

Eine neue Studie in Diabetes Care untersuchte  im Anschluss an die erste Studie (2) die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQOL) der Patienten mit Typ-2-Diabetes in beiden Gruppen. Die Studien-Ergebnisse ergaben, dass Insulin-Glargin (Lantus®) und Rosiglitazon (Avandia®) als Add-On-Therapie vergleichbare Verbesserungen der Blutzucker-Einstellung erzielten, Therapie mit Insulin-Glargin (Lantus®) war jedoch  mit größeren Verbesserungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität assoziiert.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1):

FRAGESTELLUNG: Die Autoren untersuchten die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQOL) in Patienten mit Typ-2-Diabetes unter Behandlung mit Insulin-Glargin oder Rosiglitazon als Add-on-Therapie zu einem Sulfonylharstoffpräparat plus Metformin.

 

METHODEN: Der HRQOL-Fragebogen wurde an 217 Patienten erhoben, deren Blutzucker mit dem Sulfonylharstoffpräparat plus Metformin nicht ausreichend eingestellt war. Die Patienten waren in eine 24-wöchige, multizentrische, randomisierte, offene Studie zum Parallel-Vergleich von Add-on Insulin-Glargin versus Rosiglitazon eingeschlossen worden. Ein 40 Fragen umfassender Selbstauskunftsfragebogen wurde von den Patienten zum Zeitpunkt Baseline und nach jeweils 2, 6, 12, 18, und 24 Wochen abgefragt. Ausserdem beantworteten die Patienten eine 34 Fragen umfassende revidierte Diabetes-Symptom-Checkliste (DSC-R), eine 5 Abfragen umfassende psychische Wohlbefindenskala (aus der 36 Abfragen umfassenden "Short-Form Health Survey", SF-36) sowie eine allgemeine Gesundheitsfrage vom SF-36 vorgelegt. Die Untersuchungen berücksichtigten nicht den Applikationsort der Medikamente.

 

ERGEBNISSE: Beide Behandlungsgruppen zeigten ähnliche Verbesserungen hinsichtlich der Blutzucker-Einstellung vom Zeitpunkt Baseline bis Woche 24 (Änderung von HbA1C: -1,66% in der Insulin-Glargin-Gruppe, -1,51% in der Rosiglitazon-Gruppe, P = 0.1446). Beide Gruppen zeigten ebenso eine Verbesserung des HRQOL, obwohl die mit Insulin-Glargin behandelten Patienten signifikant größere Verbesserungen im Vergleich mit Rosiglitazon bezüglich des DSC-R Gesamtsymptom-Indexes (P = 0.005), des Gesamtsymptom-Distress-Indexes (P = 0.03), des individuellen Indexes für mood symptoms (P = 0.007), der ophthalmologischen Symptome (P = 0.007), des ophthalmologischen Distresses (P = 0.013), des Schwäche-Distresses (P = 0.033), sowie der SF-36Wahrnehmung der allgemeinen Gesundheit (P = 0.047) zeigten.

 

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Obwohl die Gabe von Insulin-Glargin und Rosiglitazon vergleichbare Verbesserungen der Blutzucker-Einstellung erzielten, war Insulin-Glargin mit größeren Verbesserungen des HRQOL assoziiert. Dies weist darauf hin, daß andere Faktoren wie z.B. das Sicherheitsprofil und nichtglykämische Wirkungen die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQOL) in Patienten mit Type-2-Diabetes weiter verbessern.

  1. Vinik AI and Zhang Q. Adding insulin glargine versus rosiglitazone: Health-related quality-of-life impact in type 2 diabetes. Diabetes Care 2007 Apr; 30:795-800

  2. Rosenstock J et al. Triple therapy in type 2 diabetes: Insulin glargine or rosiglitazone added to combination therapy of sulfonylurea plus metformin in insulin-naïve patients. Diabetes Care 2006 Mar; 29:554-9.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013