Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Asymptomatische primäre Hyperparathyreoidismus: ärztliche Beobachtung versus Operation, 2007

Schlüsselwörter:  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Hintergrundinformation

Hyperparathyreoidismus: Krankheit,  die mit einer Überfunktion der Nebenschilddrüse und mit einer Überproduktion von Parathormon einhergeht. 

Parathormon: Das Nebenschilddrüsen-Hormon erhöht den Calciumspiegel und vermindert den Phosphatgehalt des Blutes und bewirkt dadurch eine Entmineralisierung des Knochens

Einführung

Bei vielen Patienten wird eine primäre Hyperparathyreoidismus diagnostiziert, wenn eine leichte Hyperkalzämie (Kalziumüberschuss im Blut) zufällig festgestellt wird. Allgemein wird lediglich eine ärztliche Beobachtung für asymptomatische Patienten empfohlen, wenn sie nur eine geringe Hyperkalzämie aufweisen.

Eine aktuelle Studie in The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism (1) überprüfte die alternative These, dass diese Patienten unter subtilen Symptomen leiden, und möglicherweise von einer Operation profitieren würden.  

Ausführlichere Daten mit Fazit der aktuellen Studie (1):

Ärztliche Überwachung im Vergleich zur Parathyroidektomie beim asymptomatischen primären Hyperparathyreoidismus

Das klinische Erscheinungsbild des primären Hyperparathyreoidismus hat sich im letzten halben Jahrhundert verändert und die Diagnose wird immer häufiger als Zufallsbefund bei asymptomatischen Patienten gestellt.

Die randomisierte kontrollierte Studie im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism untersucht die Effekte der Parathyroidektomie bzw. der ärztlichen Überwachung bei mildem asymptomatischen pHPT auf Morbidität und Lebensqualität. 191 Patienten (26 Männer) mit asymptomatischen pHPT (mittleres Lebensalter 64,2 +-7,4 Jahre) wurden in die Studie einbezogen und entweder zur ärztlichen Überwachung oder chirurgischen Therapie randomisiert. Es wird   über Ausgangsdaten, Daten nach einem Jahr und nach zwei Jahren von den Probanden, die das Studienende erreichten.

Ergebnisse: Zu Beginn der Studie hatten die Patienten eine signifikant niedrigere Lebensqualität und mehr psychologische Probleme verglichen mit gesunden, im Alter und Geschlecht vergleichbaren Personen. Die beiden Gruppen waren am Ausgangspunkt der Studie hinsichtlich dieser Parameter vergleichbar und es traten keine klinisch signifikanten Veränderungen während des Beobachtungszeitraums auf. Calcium und PTH normalisierten sich nach der chirurgischen Therapie. Die Knochendichte stieg in der Gruppe, die eine Operation erhielt, an während die Knochendicht bei der Gruppe mit der ärztlichen Überwachung gleich blieb. Langfristig wurde keine Veränderung der Nierenfunktion (Kreatinin) oder des Blutdrucks beobachtet, auch zwischen den beiden Gruppen nicht. 

Fazit: Asymptomatische Patienten mit einem milden pHPT haben eine verminderte Lebensqualität und mehr psychologische Probleme als normale Kontrollgruppen. Die operative Therapie ergab keinen Vorteil gegenüber der ärztlichen Überwachung hinsichtlich dieser Parameter.  

  1. Bollerslev et al: Medical observation, compared with parathyroidectomy, for asymptomatic primary hyperparathyroidism: a prospective, randomized trial. J Clin Endocrinol Metab. 2007 May;92(5):1687-92

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013