Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Übersichtsartikel: Aortenersatz bei nicht-rupturiertem abdominalem Aortenaneurysma, 2007

Schlüsselwörter: Abdominales Aortenaneurysma, AAA, endovaskulärer Eingriff, Aorta, Operation, Langzeit, Stent, Aortenprothetik, Aortenersatz, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

US-Leitlinie von USPSTF spricht sich für einmalige Screening für Abdominelle Aortenaneurysma (AAA) mit Abdomen-Sonographie bei älteren Männern (65-75 Jahre) aus, die geraucht (mehr als 100 Zigaretten in Ihrem Leben) haben. 

Bisher waren die Langzeitfolgen dieser Vorgehensweise nicht klar. Zwei aktuelle Studien (1, 2) in Annals of Internal Medicine zeigt, dass AAA-Screening Langzeit-Nutzen bietet. Die Datenlage für operative Vorgehensweise (Operation vs. Endovaskulärer Eingriff) ist jedoch nicht so eindeutig (2). 

Nach den Ergebnissen der zweiten Studie (2) scheint endovaskuläre Aortenprothese (durch eine per Katheter eingebrachte Gefäßprothese; 3) gegenüber der offenen Operation Vorteile zu bieten, ist aber mit häufigeren Reinterventionen in der Follow-Up-Phase verbunden.

STUDIE-2 zu AAA-Langzeit-Screening-Therapie

HINTERGRUND: Neuste Empfehlungen zum Screening von Hochrisikogruppen auf abdominales Aortenaneurysma (AAA) sowie immer häufigerer Einsatz von endovaskulärem Aortenersatz führten dazu, dass verstärkt die Wirksamkeit der Behandlungsmöglichkeiten von AAA-Patienten bewertet wurden. ZIEL: Die Wirksamkeit der Behandlungsoptionen bei nicht-rupturiertem AAA, wie aktive Beobachtung, offener Aortenersatz und endovaskuläre Therapie, sollte verglichen werden.

DATENQUELLEN: Die Literatursuche erfolgte ohne Sprachenbeschränkung in MEDLINE, Cochrane Library sowie unter www.ClinicalTrials.gov. bis Dezember 2006 einschließlich der Referenzen. Zusätzlich wurden Experten und Studienautoren befragt.

STUDIENAUSWAHL: Randomisierte Studien, in denen offener oder endovaskulärer Ersatz des AAA mit anderen Behandlungsstrategien verglichen und die klinischen Daten veröffentlicht wurden.

DATENSAMMLUNG: Die Daten wurden auf standardisierten Dokumentationsbögen eingetragen und bestätigt. ERGEBNISSE: In zwei Studien wurde die offene Aortenrekonstruktion mit der Kontrolle von kleinen AAA (n= 2226) verglichen. Ein Aortenersatz brachte keine Verbesserung der Gesamtmortalität (relatives Risiko, 1.01 [95 % Konfidenzintervall, 0.77 bis 1.32]) oder der AAA-assoziierten Mortalität (relatives Risiko, 0.78 [Konfidenzintervall, 0.56 bis 1.10]). In vier Studien wurde der offene mit dem endovaskulären Aortenersatz verglichen (n= 1532). Der endovaskuläre Ersatz verringerte die 30-Tages-Mortalität  (relatives Risiko, 0.33 [Konfidenzintervall, 0.17 bis 0.64]) nicht aber die mittelfristige Mortalität (bis 4 Jahre) (relatives Risiko, 0.95 [Konfidenzintervall, 0.76 bis 1.19]). In einer Studie mit 338 Patienten, bei denen ein offener Aortenersatz nicht durchführbar war, wurde der endovaskuläre Ersatz mit reiner Beobachtung verglichen. Der endovaskuläre Ersatz verringerte weder die Gesamtmortalität noch die AAA-assoziierte Mortalität, wobei starke Überschneidungen sowie die eingriffsbezogene Mortalität die Interpretation der Ergebnisse erschweren.

EINSCHRÄNKUNGEN: Nur wenige Studien sind publiziert. Die publizierten Studien umfassten nur kleine oder mittlere Fallzahlen und waren keine U.S. amerikanischen Studien zu endovaskulärem Aortenersatz.

FAZIT: Der Ersatz von AAA kleiner als 5,5 cm ging mit keinem Überlebensvorteil einher. Im Vergleich zum offenen Aortenersatz ist der endovaskuläre Ersatz mit einer niedrigeren operationsbedingten Mortalität, einer vergleichbaren mittelfristigen Mortalität und einer unbekannten Langzeitmortalität assoziiert. Darüber hinaus ergab sich kein Überlebensvorteil von Patienten, bei denen ein offener Ersatz nicht durchführbar war. Langzeitstudien mit einem Vergleich von endovaskulärem und offenem Ersatz stehen ebenso noch aus, wie der Vergleich von endovaskulärem Ersatz und reiner Beobachtung von Hochrisikopatienten.

  1. Kim LG et al. A sustained mortality benefit from screening for abdominal aortic aneurysm. Ann Intern Med 2007 May 15; 146:699-706.

  2. Lederle FA et al. Systematic review: Repair of unruptured abdominal aortic aneurysm. Ann Intern Med 2007 May 15; 146:735-41.

  3. Aortenaneurysma: Endovaskuläre Prothese besser als offene Operation? 2004

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013