Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Thrombose-Prophylaxe nach akutem Schlaganfall: niedermolekulares Heparin (NM)  besser als unfraktioniertes Heparin (UF), PREVAIL-Studie 2007

Schlüsselwörter: akuter Schlaganfall, Apoplexie, niedermolekulares Heparin, NM, Enoxaparin, Clexane, Apoplex, Thrombose, Prophylaxe, Antikoagulation, Operationen, unfraktioniertes Heparin, UF, PREVAIL-Studie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Ohne Prophylaxe entwickeln ca. 75% der Schlaganfall-Patienten mit Hemiparese in der Akutphase eine tiefe Beinvenenthrombose (DVT), und ca. 20% davon pulmonale Thromboembolien.  Eine vom Hersteller unterstützte Studie in Lancet untersuchte, ob niedermolekulares Heparin (NM)  bei dieser Patientengruppe zur DVT-Prophylaxe mindestens genauso effektiv wie unfraktioniertes Heparin (UF) ist, ohne das Blutungsrisiko zu steigern.

In der multizentrischen nicht-blind geführten PREVAIL-Studie wurden 1762 Patienten mit akutem Schlaganfall, die ohne fremde Hilfe nicht gehen könnten, innerhalb von 48 Stunden entweder für  Enoxaparin (Clexane®, 40 mg einmal täglich s.c.) oder unfraktioniertes Heparin (5000 U alle 12 Stunden s.c.) für 10 Tage randomisiert.  

Thrombozytenaggregationshemmer wurden in beiden Gruppen gleich oft eingesetzt. Alle Patienten wurden am Ende der Therapie einer Phlebographie und Ultraschalluntersuchung beider Beine unterzogen.

Ergebnisse: Im Vergleich zur unfraktioniertes-Heparin-Gruppe hatten Patienten in der Enoxaparin-Gruppe signifikant weniger thromboembolischen Ereignisse (18% vs. 10%), proximale Thrombosen (10% vs. 5%) und distale Thrombosen (13% vs. 7%). Das Vorkommen von Blutungen war unabhängig von der Infarktareal-Größe in beiden Gruppen ähnlich (8%). Symptomatische interkranielle Blutungen in beiden Gruppen wurden gleich oft diagnostiziert (1%). Die Rate an extrakranielle Blutungen war in der in der Enoxaparin-Gruppe etwas höher. Die Mortalitätsraten waren nach 14 und 90 Tagen ähnlich (6% und 12%).

Fazit: Die Mediziner ziehen die Schlussfolgerung, dass das niedermolekulare Heparin Enoxaparin (ClexaneÒ) einmal täglich bei Patienten mit akutem Schlaganfall dem  unfraktionierten Heparin vorzuziehen ist. Enoxaparin (ClexaneÒ) war bei dieser Hochrisiko-Patientengruppe zur Thrombose-Prophylaxe wirksamer und genauso sicher wie das unfraktionierte Heparin.

  1. Sherman DG et al. The efficacy and safety of enoxaparin versus unfractionated heparin for the prevention of venous thromboembolism after acute ischaemic stroke (PREVAIL Study): An open-label randomised comparison. Lancet 2007 Apr 21; 369:1347-55.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013