Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Hypertonie (Bluthochdruck) und Prähypertonie bei Jugendlichen, 2007/2008

Schlüsselwörter: Prähypertonie, Behandlung, Prehypertension, Medikament, Bluthochdruck, Hypertonie, Jugend, Folgeschäden der Prä-Hypertonie, Kinder, Jugendliche, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

In einer Studie (1) in 2007 wurden Probleme mit dem Blutdruck bei ca. 20% der Studenten an Schulen gefunden. Bei dieser Gruppe wären eine Überwachung und ggf. eine Therapie wichtig, um in Zukunft das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten zu senken.

Eine aktuelle Studie (2) in 2008 zeigte, dass jährlich etwa 7% der Jugendlichen mit Prähypertonie (grenzwertiger Bluthochdruck) eine Hypertonie (Bluthochdruck) entwickelten. Die Botschaft der Studie: Auch bei Jugendlichen sollte der Blutdruck bei jedem Arztbesuch gemessen werden.  

Studie (1) in Journal of Pediatrics

Prähypertonie bei Jugendlichen sollte in einem Screening in der Schule bestimmt werden. Prähypertonie ist als Blutdruckwerte im Bereich von 120-139/80-89 mm Hg definiert. Als Basis dienten die von einer Arbeitsgruppe des National High Blood Pressure Education Program im Jahre 2004 veröffentlichten Leitlinien. 

STUDIENDESIGN: Im Rahmen einer Querschnittsuntersuchung wurde von 2003 bis 2005 bei 6790 Jugendlichen (11 - 17 Jahre) an Schulen in Houston der Blutdruck (RR) bestimmt. Eingangs wurden Größe, Gewicht sowie vierfach der Blutdruck mittels oscillometrischer Methode ermittelt. Bei Schülern mit dauerhaft erhöhtem RR wurden die Messungen an zwei darauf folgenden Zeitpunkten wiederholt. Die finale Prävalenz ergab sich nach Korrektur bezüglich loss to follow-up und logistischer Regression zur Risikofaktorbestimmung.

ERGEBNISSE: Beim ersten Screening hatten 81,1% der Jugendlichen normale, 9,5% prähypertone und 9,4% hypertone Blutdruckwerte (8,4% Stadium 1; 1% Stadium 2). Nach drei Screenings lag die Prävalenz bei 81,1% normalem RR, 15,7% Prähypertonie und 3,2% Hypertonie (2,6% Stadium 1; 0,6% Stadium 2). Hypertonie und Prähypertonie nahmen mit steigendem Body-Mass-Index zu. Geschlecht, Rasse und Eingruppierung als übergewichtsgefährdet oder übergewichtig waren unabhängig voneinander mit Prähypertonie assoziiert. Eine Assoziation mit Hypertonie lag lediglich bei Eingruppierung als übergewichtig vor.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Gemäß der neuen Klassifizierungsrichtlinien für Jugendliche mit erhöhtem Blutdruck hatten 20% der Jugendlichen ein gesteigertes Hypertonierisiko. Weitere Untersuchungen stehen aus, um die Bedeutung der einzelnen RR-Kategorien zu ermitteln und die Definitionen unter Beachtung möglicher Blutdruckschwankungen zu verbessern.

  1. Studie: McNiece KL et al. Prevalence of hypertension and pre-hypertension among adolescents. J Pediatr 2007 Jun; 150:640-4.

  2. Studie: Falkner B et al. Blood pressure variability and classification of prehypertension and hypertension in adolescence. Pediatrics 2008 Aug; 122:238.

Siehe auch: Hypertonus bei Kindern und Jugendlichen unterdiagnostiziert, 22. August 2007

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013