Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Aktivierende Pflege auf internistischer Intensivstation: Einfluss auf die Verweildauer bei ausgewählten Hochrisikopatienten, 2007

Schlüsselwörter: Krankenhaus, Aktivierende Pflege, internistische Intensivstation, Verweildauer, Hochrisiko-patienten, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Aktivierende Pflege reduzierte die Verweildauer auf der internistischen Intensivstation, ohne die Krankenhaus-Mortalität zu erhöhen

Studie in Critical Care Medicine (1)

ZIEL: In der Studie sollte untersucht werden, welchen Einfluss die aktivierende Pflege auf die Verweildauer von Hochrisikopatienten auf internistischer Intensivstation zeigt. 

DESIGN: Die Untersuchung der Leistungssteigerung wurde als prospektive Studie mit prä/post NEGD (Non Equivalent Group Design) durchgeführt. ORT: Internistische Erwachsenen-Intensivstation mit 17 Betten. 

PATIENTEN: Von den auf internistische Intensivstation verlegten Patienten litten 191 Patienten unter einer schweren Erkrankung und einem hohen Sterberisiko. 65 der Patienten erhielten die herkömmliche Pflegebehandlung und 126 Patienten eine aktivierende Pflege. Nur Patienten auf die folgende Kriterien zutrafen, konnten in die Studie eingeschlossen werden: a) Aufnahme auf Intensivstation nach vorausgegangenem Krankenhausaufenthalt auf Normalstation von > oder = 10 Tagen; b) Patient >80 Jahre alt mit zwei oder mehr lebensbedrohlichen Komorbiditäten (z.B. terminale Niereninsuffizienz, schwere kongestive Herzinsuffizienz); c) diagnostizierte maligne Erkrankung im Stadium IV; d) Status nach Herzstillstand oder e) diagnostizierte beatmungsbedürftige intrazerebrale Blutung. 

BEHANDLUNGEN: Aktivierende Pflege.

MESSUNGEN UND HAUPTERGEBNISSE: Als Primärdaten wurde die Verweildauer der Patienten im Krankenhaus bestimmt, jeweils mit Bezug auf  a) Gesamtdauer b) Dauer auf internistischer Intensivstation und c) Dauer von Verlegung auf  Intensivstation bis zur Entlassung. Mortalitätsrate und Entlassungsart wurden als Sekundärdaten erfasst. Die Gruppe der Patienten mit normaler Pflegebehandlung und die Gruppe mit aktivierender Pflege unterschieden sich nicht bezüglich des Alters der Patienten, des Geschlechts, der Rasse, der Screening-Kriterien, der Entlassungsart und der Mortalität. Die Verweildauer auf Intensivstation war in der Patientengruppe mit aktivierender Pflege signifikant kürzer (8,96 versus 16,28 Tage, p = 0,0001). Die Gesamtverweildauer im Krankenhaus und die Verweildauer von Verlegung auf Intensivstation bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus waren in beiden Gruppen gleich.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Eine aktivierende Pflege war in der Hochrisikogruppe mit einer signifikant niedrigeren Verweildauer auf  internistischer Intensivstation assoziiert. Beide Gruppen waren hinsichtlich Mortalitätsrate und Entlassungsart vergleichbar.

  1. Norton SA et al. Proactive palliative care in the medical intensive care unit: Effects on length of stay for selected high-risk patients. Crit Care Med 2007 Jun; 35:1530-5.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013