Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Mittelstrahlurin-Proben bei Kindern: zuerst reinigen, dann sammeln, 2007

Schlüsselwörter: Urin-Status-Probe, Kinder, Harnwegsinfektion, Reinigung, Harnwege, Infektion, Urikult, Kultur, Bakterien, Antibiotika, Mädchen, Jungen, Mittelstrahlurin, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Eine vorherige perineale/genitale Reinigung der Kinder mit Seife vor einer Mittelstrahlurin-Probe-Abgabe ist mit niedrigeren Raten an bakteriellen Kontamination assoziert. Mit Perineum (der Damm) bezeichnet man die Körperregion zwischen After und den äußeren Geschlechtsorganen.

Studie in Pediatrics (1): Reinigen - ja oder nein: Einfluss auf die Kontaminationsrate von Mittelstrahlurin-Proben bei trockenen Kindern.

ZIEL: Harnwegsinfekte gehören zu den häufigsten bakteriellen Infektionen bei Kindern. Schwierigkeiten bei der Probengewinnung als auch bei der Interpretation nicht korrekt gesammelter Proben können zur Fehldiagnose eines Harnwegsinfektes führen. In der Studie sollte untersucht werden, ob eine perineale/genitale Reinigung die Rate der bakteriellen Kontamination von Mittelstrahlurin-Proben bei trockenen Kindern beeinflusst.

METHODEN: Durchführung einer randomisierten Studie bei trockenen Kindern, die in der Notaufnahme der Kinderklinik zwischen 1. November 2004 und 1. Oktober 2005 vorstellig wurden. Die Studie war offen für alle trockenen Kinder im Alter von 2 bis 18 Jahren, von denen eine Probe des Mittelstrahlurins genommen wurde. Bei Zustimmung der Eltern wurden die Kinder wochenweise randomisiert zwei Gruppen zugeordnet: eine Gruppe mit Seifenreinigung des Perineums und eine Gruppe ohne Reinigung. In einer Intention-to-treat-Auswertung wurden folgende Parameter bestimmt: das Risiko einer kontaminierten Urin-Kultur (definiert als Wachstum von < 10(8) colony-forming units (Koloniezählwert) pro Liter [< 10(5) colony-forming units pro Milliliter] aus einem einzigen Keim oder einem Mix von > oder = 2 Keimen) sowie das Risiko einer positiven Urinanalyse (definiert als positiver Urinstreifen-Test für Leukozyten-Esterase und/oder Nitrit, oder > bzw. = 5 Leukozyten in einer standardmikroskopischen Analyse pro high power field (Gesichtsfeld bei größter Vergrößerung)).

ERGEBNISSE: Insgesamt wurden 350 Kinder in die Studie eingeschlossen. Die Kontaminationsrate lag in der Gruppe mit Reinigung bei 14 (7,8%) von 179 Kindern und in der Gruppe ohne Reinigung bei 41 (23,9%) von 171. Bei den zufällig der Gruppe mit Reinigung zugeordneten Kinder war die Wahrscheinlichkeit einer positive Urinanalyse geringer (37 von 179 [20,6%]) als bei den Kindern der Gruppe ohne Reinigung (63 von 171 [36,8%]).

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Kontaminationsrate der Mittelstrahlurin-Proben von trockenen Kindern ist erhöht, wenn die Proben ohne vorherige perineale/genitale Reinigung der Kinder gesammelt werden. Durch eine Reinigung kann das Risiko verringert werden, dass eine Wiederholungskultur anzusetzen ist und dass unnötige Antibiotikatherapien und Untersuchungen durchgeführt werden. 

  1. Vaillancourt S et al. To clean or not to clean: Effect on contamination rates in midstream urine collections in toilet-trained children. Pediatrics 2007 Jun; 119:e1288-93

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013