Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Primärer Aldosteronismus bei Diabetikern mit therapieresistenter Hypertonie, 2007

Schlüsselwörter: Bluthochdruck, Diabetes, Primärer Aldosteronismus, therapieresistente maligne Hypertonie, Blutdruck, Diabetiker, Blutdruck, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Primärer Aldosteronismus wurde bei 14% der Patienten festgestellt - Studie in Diabetes Care (1)

ZIELSTELLUNG: Trotz der hohen Prävalenz der Hypertonie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist die Prävalenz des primären Hyperaldosteronismus in diesen Patienten bisher nicht untersucht worden.

METHODEN: Einhundert Patienten mit Typ-2-Diabetes und therapieresistenter Hypertonie, definiert als Blutdruck >140/90 mmHg trotz Medikation mit > oder = 3 Antihypertensiva wurden auf primären Hyperaldosteronismus untersucht. Hierzu wurde der Quotient aus Plasma-Aldosteron (PAC) und Plasma-Renin-Aktivität (PRA) gemessen. Patienten mit einem PAC/PRA-Qutienten >30 ng x ml(-1) x h(-1) wurden zur Bestätigung einem Salzbelastungstest unterzogen. Diagnostische Kriterien schlossen einen 24-h-Urin-Aldosteronwert > oder = 12 microg während des dritten Tages der oralen Salzbelastung oder ein PAC > oder = 5 ng/dl nach der 4-stündigen Salzbelastung ein. ERGEBNISSE: 34 Patienten hatten einen PAC/PRA-Qutienten von >30 ng x ml(-1) x h(-1). 14 Patienten (14% [95% CI 7.2-20.8]) hatten eine gesicherte Diagnose eines primären Hyperaldosteronismus. 93 Patienten waren Africoamerikaner. Es gab keine Unterschiede im Alter, der glykämischen Kontrolle oder in der Zahl der Antihypertensiva zwischen den Patientengruppen mit bzw. ohne primärem Hyperaldosteronismus. Patienten mit primärem Hyperaldosteronismus hatten niedrigere Serum-Kaliumwerte (3.7 +/- 0.4 vs. 4.0 +/- 0.4 mmol/l, P = 0.012), höhere PAC (15.6 +/- 8 vs. 9.1 +/- 6 ng/dl, P = 0.0016), und höhere PAC/PRA-Quotienten (98 +/- 74 vs. 21 +/- 30 x ml(-1) x h(-1), P < 0.001) als Patienten ohne primärem Hyperaldosteronismus.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Mit einer Prävalenz von 14% ist der primäre Aldosteronismus bei Diabetikern mit therapieresistenter Hypertonie verbreitet. Diese Ergebnisse zeigen, daß Diabetiker mit schlecht eingestellter Hypertonie, die mehr als oder ingesamt 3 Antihypertensiva einnehmen auf einen primären Hyperaldosteronismus untersucht werden sollten.

  1. Umpierrez GE et al. Primary aldosteronism in diabetic subjects with resistant hypertension. Diabetes Care 2007 Jul; 30:1699-703.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013