Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Autonome Dysfunktion bei Parkinson, 2007

Schlüsselwörter: Autonome Dysfunktion, Morbus Parkinson, autonomer Symptome, AS, Neuropathie, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Häufigkeit der autonomen Symptome des vegetativen Nervensystems  (gastrointestinale, urologische, kardiovaskuläre, thermoregulatorische, pupillomotorische und sexuelle)  nehmen mit dem Schweregrad der parkinsonschen Krankheit zu. In der vorliegenden Studie hatten Parkinson-Patienten häufiger autonome Symptome als die Kontroll-Personen: Schwierigkeiten beim Stuhlgang (36% vs. 4%), Harndrang (25% vs. 3%), Zunahme vom Speichelfluss (22% vs. 0%), Kälteempfindlichkeit (22% vs. 2%)

ZIELSTELLUNG: Bei der Parkinson’schen Krankheit tritt ein breites Spektrum autonomer Symptome (AS) auf. Jedoch ist das volle Spektrum an autonomen Symptomen bisher noch nicht mittels validierter Methodik und im Vergleich mit einer Kontrollgruppe untersucht worden. In dieser Studie wurde mittels SCOPA-AUT, einer verläßlichen und validen Methode das Auftreten von AS in einer großen Kohorte von Patienten mit Parkinson’scher Krankheit sowie in einer Kontrollgruppe untersucht. Es wurde auch die Korrelation der AS-Symptomatik mit demographischen, krankheitsspezifischen und klinischen Parametern untersucht. 

METHODEN: Eine Kohorte von 420 Patienten mit Parkinson’schen Krankheit wurde auf das Auftreten von autonomen Symptomen, motorischen und nichtmotorischen Symptomen sowie bezüglich demographischer und Krankheitscharakteristika evaluiert. Die so erhaltenen Ergebnisse wurden mit denen der 150 Kontrollpersonen verglichen. Assoziationen zwischen autonomen Symptomen und demographischen sowie klinischen Charakteristika wurden auch untersucht. 

ERGEBNISSE: Patienten mit Parkinson’scher Krankheit berichteten über mehr Symptome als die Kontrollpersonen. Dabei traten die größten Unterschiede bei gastrointestinalen Symptomen sowie bei Symptomen des Harntraktes auf. Höheres Alter, größere Krankheitsschwere und höhere Dosen dopaminhaltiger Medikation waren mit mehr autonomen Problemen assoziiert. Der Schweregrad der autonomen Symptome war mit stärkerer motorischer Dysfunktion, depressiven Symptomen, kognitiver Dysfunktion, psychiatrischen Komplikationen, Störungen des Nachtschlafes sowie mit exzessiver Müdigkeit am Tage assoziiert (alle p-Werte < 0.01). 

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Autonome Symptome (AS) sind ein wichtiges Merkmal der Parkinson’schen Krankheit und nehmen mit dem Alter, der Krankheitsschwere und dem Medikamentengebrauch zu. Das Vorhandensein der autonomen Symptome erfordert mehr Aufmerksamkeit und unterstreicht die Notwendigkeit für effektive Therapien zur Behandlung des breiten Spektrums an Symptomen im Zusammenhang mit der Parkinson’schen Krankheit.

  1. Verbaan D et al. Patient-reported autonomic symptoms in Parkinson disease. Neurology 2007 Jul 24; 69:333-41.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013