Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Protonenpumpenhemmer (PPI) Lansoprazol (Agopton®) für unkomplizierte Dyspepsie (Reizmagen)? 2007

Schlüsselwörter: Lansoprazol, Agopton, Magensäure, Funktionelle Dyspepsie, Durchfall, Ulkus, Magenschmerzen, Infektionen, Reizmagen, PPI, Esomeprazol, Nexium, Protonenpumpenhemmer, Pantoprazol, Pantozol, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Bei ansonsten gesunden Patienten keine therapeutischen Vorteile von PPIs gegenüber Placebo

Patienten mit Dyspepsie (Reizmagen) werden oft empirisch mit Protonenpumpenhemmer (PPI) behandelt, obwohl die Evidenzlage dafür nicht klar ist. Eine randomisierte Studie aus HongKong überprüfte die Wirksamkeit dieses Vorgehens

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Initialbehandlung mit Lansoprazol (Agopton®) bei jungen dyspeptischen Patienten mit negativem C 13-Atemtest

Obwohl die empirische antisekretorische Therapie bei jungen dyspeptischen Patienten ohne besorgniserregende Symptome empfohlen wird, ist die Effektivität dieser Methode ungeklärt. Die randomisierte kontrollierte Studie mit einer Nachuntersuchungszeit von 12 Monaten im „American Journal of Gastroenterology“ untersuchte die Langzeiteffekte einer initialen 12-wöchigen Therapie mit Lansoprazol bei jungen dyspeptischen Patienten ohne Helicobacter pylori-Infektion.  

Methoden: Es wurden Patienten ausgesucht, die jünger als 45 Jahre waren und über eine mindestens dreimonatige Dyspepsie ohne bedenkliche Symptome klagten. Es wurde ein 13-C-Atemtest (UBT) durchgeführt um den Helicobacter pylori-Status zu bestimmen. Alle symptomatischen Patienten mit negativem UBT wurden entweder zu 30 mg Lansoprazol/Tag oder Placebo für 12 Wochen randomisiert. Diejenigen mit vorhergegangener Endoskopie oder positivem UBT wurden ausgeschlossen. Der primäre Endpunkt war der Anteil an Patienten mit Therapieversagen, was definiert wurde als Verschlechterung der allgemeinen dyspeptischen Symptome unter der Studienmedikation. Die Patienten wurden 26 Wochen lang auf allgemeine dyspeptische Symptome wie in der 7-Punkte Skala nach Likert beschrieben nachbeobachtet. Die Einschätzung der Lebensqualität (SF-36), die Notwendigkeit einer Endoskopie und der Einsatz anderer medizinischer Versorgungsmaßnahmen wurden 52 Wochen lang nachbeobachtet.  

Ergebnisse: Insgesamt wurden 157 Patienten randomisiert. Am Ende des 12-wöchigen Behandlungszeitraums war der Anteil an Patienten mit Therapieversagen bei der Lansoprazolgruppe ähnlich wie bei der Placebogruppe ((33,3% versus 30,3%). Die allgemeine Einschätzung der dyspeptischen Symptome durch die Patienten war zu allen gemessenen Zeitpunkten vergleichbar. Es gab außerdem keinen signifikanten Unterschied bei den mentalen und körperlichen Einschätzungsskalen (SF-36). Am Ende der 52 Wochen gab es zwischen den beiden Gruppen keinen Unterschied bezüglich des Anteils der Patienten, bei denen eine Endoskopie durchgeführt wurde sowie bei denen, die zusätzliche ärztliche Konsultationen oder andere Medikamente neben der Studienmedikation benötigten.

Schussfolgerung: Lansoprazol ist nicht effektiv bei der Initialbehandlung junger dyspeptischer Patienten ohne Helicobacter pylori-Infektion.    

  1. Leung WK et al. Initial treatment with lansoprazole in young dyspeptic patients with negative urea breath test result: A randomized controlled trial with 12-month follow-up. Am J Gastroenterol 2007 Jul; 102:1483-8.   

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013