Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Epilepsie kann sich als isolierte transiente Amnesie manifestieren, 2007

Schlüsselwörter: Epilepsie, isolierte transiente Amnesie, Krampfanfall, Petit mal, Grand mal, Generalisierter Krampfanfall, Anfälle, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 
Bei allen Patienten mit unklarer transienter Amnesie (vorübergehende Gedächtnisstörung) sollten die Ärzte differentialdiagnostisch auch an nichtkonvulsive Epilepsie (ohne offensichtliche Krämpfe) denken. Studie in Annals of Neurology (1)
Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 
Das Syndrom der transienten epileptischen Amnesie

Eine transiente Amnesie kann die Hauptmanifestation einer Epilepsie sein. Diese Diagnose wird jedoch von Klinikern selten vermutet und bleibt kontrovers.

Die amnestischen Attacken sind oft mit persistierenden Gedächtnisstörungen assoziiert. Die Studie in den „Annals of Neurology“ wurde angelegt, um eine Erstbeschreibung der transienten epileptischen Amnesie bei einer umfangreichen Patientenserie zu liefern.

In 18 Monaten wurden 50 Patienten nach den folgenden Kriterien ausgewählt:

  1. rezidivierende bestätigte Amnesieepisoden

  2. übrige kognitive Funktionen während der Attacken intakt

  3. zwingende Beweise für eine Epilepsie

Alle Patienten hatten rekurrente Amnesie-Episoden, währenddessen andere kognitive Funktionen nach Zeugenaussagen intakt waren. Epilepsie-Diagnose wurde mindestens auf einen der folgenden Drei kriterien verknüpft:

  1. Hinweise auf Epilepsie in EEG

  2. Vorhandensein von anderen Epilepsie-Syndrome wie Lippen- oder Zungenbiss, olfaktorielle Halluzinationen (Täuschungen des Geruchssinnes)

  3. Ansprechen auf antikonvulsiva Therapie

Ergebnisse: Die transiente epileptische Amnesie entwickelt sich im späteren Leben (mittleres Lebensalter bei Beginn 62 Jahre). Amnestische Episoden treten häufig auf (Median: 12 pro Jahr), sind kurz (mittlere Zeitspanne 30-60

Minuten) und treten oft beim Aufwachen auf (in 37 von 50 Fällen). Bei lediglich 12 von 50 Fällen wurde die Erstdiagnose Epilepsie durch einen Spezialisten gestellt. Die Attacken endeten auf Gabe von Antikonvulsiva bei

44 von 47 behandelten Fällen. Insgesamt wurden bei 40 von 50 Fällen persistierende Gedächtnisprobleme beschrieben. Trotz normaler Ergebnisse in Standardgedächtnistests wiesen die Patienten mehr als 3 Wochen lang ein

beschleunigtes Vergessen von verbalem und visuellem Material auf verglichen mit einer Kontrollgruppe. Sie zeigten ebenso einen Verlust an autobiografischen Erinnerungen bei Ereignissen, die über 40 Jahre zurücklagen.

Interpretation: Die Autoren schlagen die transiente epileptische Amnesie als spezifisches Epilepsiesyndrom vor, das typischerweise beim Auftreten fehlinterpretiert wird und assoziiert ist mit beschleunigtem Langzeitgedächtnisverlust und autobiographischer Amnesie. Das Syndrom ist von klinischer und theoretischer Bedeutung.

  1. Butler CR et al. The syndrome of transient epileptic amnesia. Ann Neurol 2007 Jun; 61:587-98.

 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013