Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Hyperkyphose (Rundrücken): ein fast unbekanntes Symptom, 2007

Definition von Hyperkyphose (Rundrücken, Witwenbuckel): Eine konvexe Wirbelsäulenkrümmung nach hinten

Übersichtsarbeit (1): Hyperkyphose in der Mehrzahl der Fälle nicht durch Wirbelkörperbrüche verursacht.

Hyperkyphose kommt bei älteren Menschen relativ häufig vor (20-40%). Eine Übersichtsarbeit analysierte anhand der vorhandenen Daten und Studien die Ursachen und Therapie von Hyperkyphose.

Ursachen: In den Arbeiten werden mehrere Ursachen postuliert. Manche Ärzte sehen Knochen-Frakturen als Ursache von Hyperkyphose und fokussieren sich als Management-Strategie auf die Diagnose und Therapie von Osteoporose (Knochenschwund). Neue Studien haben jedoch gezeigt, dass lediglich etwa 37% der Menschen mit Hyperkyphose Wirbelsäulenkörper-Frakturen haben.

Weitere ernannte Hyperkyphose-Ursachen sind: Änderungen in der Körperhaltung mit Fehlhaltung, degenerative Bandscheiben-Veränderungen, Schwäche und Muskelabbau in oberen Extremitäten und im Rückenbereich, Verlust der Elastizität der Bänder an der Wirbelsäule, genetische Veranlagung.

Die Beeinträchtigungen durch Hyperkyphose sind: Verschlechterung der Lungenfunktion und körperlichen Aktivität, Stürze mit Frakturen. In prospektiven Studien war Hyperkyphose mit einem erhöhten Risiko für Sterblichkeit, insbesondere durch pulmonale Krankheiten, assoziiert. 

Therapien: Die Evidenzlage für die Wirksamkeit der Empfehlungen sind insgesamt relativ dünn: 

  • Bei Patienten mit vertebralen Frakturen (Brüche der Wirbelkörper) und niedriger Knochendichte wird eine Osteoporose-Therapie empfohlen.

  • Wirbelsäule-Orthosen (Hilfsmittel zur besseren Druckverteilung) und Rücken-Muskulatur-Training könnten wirksam sein.

  • Operative Verfahren wie Kyphoplastie (Aufrichtung eines eingebrochenen Wirbelkörpers durch Knochenzement-Einspritzung) und Vertebroplastie (Stabilisierung von osteoporotischen Wirbelkörpern) könnten schmerzhafte vertebrale Frakturen behandeln, und somit die Wirbelsäulen-Funktion verbessern. 

  1. Kado DM et al. Hyperkyphosis in older persons. Ann Intern Med 2007 Sep 4; 147:330

Schlüsselwörter: Buckel, Hyperkyphose, Wirbelsäule, Witwenbuckel, Rundrücken, konvexe Wirbelsäulenkrümmung, Krümmung, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013