Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Schlafstörungen während der Menopause, 2007

Schlüsselwörter: Schlafen, Frauen, Schlafstörungen während der Menopause, Schlafstörung, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 
Die Hälfte der Frauen in der Studie hatten primäre Schlafstörungen. Flash-Symptomatik (Hitzewallungen) war nicht die einzige Ursache der Schlafstörungen.
Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

ZIELSTELLUNG: Ziel war es, Ursachen von Schlafstörungen in peri- und postmenopausalen Frauen zu untersuchen.

STUDIEDESIGN: Insgesamt wurden 102 Frauen (Alter 44 bis 56 Jahre), die über Schlafstörungen berichteten via Zeitungsanzeigen für diese Studie gewonnen. Diese wurden mittels des “Pittsburgh Sleep Quality Index” und der “Hamilton Anxiety and Depression Rating Scales” untersucht. Im Schlaflabor wurde unter kontrollierten Bedingungen eine komplette Polysomnographie durchgeführt. Die Ergebnisse wurden mittels Regressionsanalyse ausgewertet.

ERGEBNISSE: Dreiundfünfzig Prozent der Frauen hatten Apnoe-Episoden, Symptome im Sinne des „Restless Leg Syndroms“ oder beides. Die höchste prediktive Aussagekraft für die objektive Schlafqualität (Schlafeffizienz im Schlaflabor) hatten Apnoe-Episoden, periodische Bewegungen und Erregungen (R=0.44, P<0.0001). Die höchste prediktive Aussagekraft für die subjektive Schlafqualität (“Pittsburgh Sleep Quality Index global score”) hatten der “Hamilton anxiety score” und die Zahl der Hitzewallungen in der ersten Hälfte der Nacht (R=0,19, P<0,001).

SCHLUSSFOLGERUNG: Primäre Schlafstörungen (Apnoe-Episoden und Symptome im Sinne des „Restless Leg Syndroms“) sind häufig in dieser Population. Eine Verringerung der Hitzewallungen könnte einige Schlafbeschwerden verringern. Dies würde aber nicht die zugrundeliegenden primären Schlafstörungen beeinflussen. Da diese zu bedeutsamer Morbidität und Mortalität führen können, erfordern Schlafstörungen entsprechende Aufmerksamkeit in peri- and postmenopausalen Frauen.

  1. Freedman RR and Roehrs TA. Sleep disturbance in menopause. Menopause 2007 Sep/Oct; 14:826

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013