Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Cholesterinsenker: Statin-Entzug bei akutem Schlaganfall, 2007

Schlüsselwörter: Insult, Statin-Entzug, akutem Schlaganfall, TIA, Ischämie, Apoplex, Cholesterin, Cholesterinsenker, Statin, Atorvastatin, Sortis, Lovastatin, Zocor, Simvastatin, Denan, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Patienten, bei denen die Statine für 3 Tage nach Schlaganfall abgesetzt wurden, hatten ein höheres Risiko für Mortalität oder für Einschränkung der körperlichen Funktionsfähigkeit – Statine auch während der akuten Phase eines ischämischen Insults fortsetzen

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Es konnte bereits gezeigt werden, dass eine Vorbehandlung mit Statinen Hirnschäden bei zerebraler Ischämie reduziert. In der kontrollierten randomisierten Studie im „Neurology“ wurde der Einfluss der Statinvorbehandlung und deren Entzug auf das Ergebnis bei Patienten mit akutem ischämischem Insult untersucht.  

Methoden: Von 215 Patienten, die innerhalb von 24 Stunden nach ischämischem Insult einer Hirnhemisphäre eingewiesen wurden, wurden 89 mit Statindauertherapie entweder zum Statin-Entzug für die ersten drei Tage nach Aufnahme (n=46) oder zu sofortiger Gabe von 20 mg/Tag Atorvastatin (n=43) randomisiert. Das primäre Endereignis war Todesfall oder Abhängigkeit (modifizierte Rankin Skala/ mRS > 2) nach drei Monaten. Frühe neurologische Verschlechterung (early neurologic deterioration, END) und Infarktvolumen am Tag 4 und 7 waren sekundäre Ergebnisvariablen. In einer Sekundäranalyse wurden die Ergebnisvariablen mit den nicht randomisierten Patienten ohne vorhergehende Statintherapie verglichen (n = 126).       

Ergebnisse: Patienten mit Statin-Entzug zeigten eine größere Häufigkeit bei den mRS-Scores >2 am Ende der Nachbeobachtungszeit (60% versus 39%), der END (65,2% vs. 20,9%) und ein größeres Infarktvolumen (74 vs. 26 mL) verglichen mit der Gruppe ohne Statin-Entzug. Das Absetzen der Statine war mit einem 4,66fach  höheren Todesfallrisiko oder einer Abhängigkeit assoziiert, mit einem 8,67fach erhöhten Risiko einer END und einem Anstieg des mittleren Infarktvolumens um 37,63 mL nach Altersanpassung und Anpassung des Schlaganfallschweregrades vor Studienbeginn. Verglichen mit den Patienten ohne vorhergehende Statintherapie war das Absetzen der Statine mit einem 19,01fach erhöhten Risiko für eine END und einem Anstieg des mittleren Infarktvolumen um 43,51 mL assoziiert.  

Fazit: Der Statin-Entzug ist assoziiert mit einem erhöhten Todesfallrisiko oder einer Abhängigkeit nach 90 Tagen. Daher sollte diese Behandlung innerhalb der akuten Phase eines ischämischen Insults fortgesetzt werden.  

  1. Blanco M et al. Statin treatment withdrawal in ischemic stroke: A controlled randomized study. Neurology 2007 Aug 28; 69:904-10.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013