Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Glitazone (Avandia®, Actos®) bei Diabetes: Meta-Analyse zeigt erhöhtes Risiko für Herzinsuffienz, aber nicht für kardiale Mortalität, 2007

Schlüsselwörter: Diastolische Dysfunktion, Ejektionsfraktion, Glitazone, Avandia, Actos, Herzinfarkt, Kardiologie, Pioglitazon, Rosiglitazon, antidiabetische Substanz, Hypertoniek Bluthochdruck, Niere, Nephropathie, kardiovaskuläres Risiko, Kardioprotektion, Vorsorge, Prophylaxe, Insulinresistenz, Diabetes Mellitus, Herzinsuffienz, Metformin, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Hintergrundinformation:  Glitazone steigern die Empfindlichkeit der Zellen auf Insulin und soll damit die Insulin-Resistenz (daher der Name Insulin-Sensitizer) vermindern. Sie werden gegen Diabetes eingesetzt. Die bekanntesten Vertreter dieser Substanzklasse sind Rosiglitazon (Avandia®) und Pioglitazon (Actos®). Aufgrund der potentiellen vaskulären und hepatotoxischen Nebenwirkungen der Glitazone gibt es in der Fachwelt derzeit konträre Meinungen und Diskussionen zu dieser Substanzgruppe.

Eine neue Meta-Analyse in Lancet (1) untersuchte anhand der Daten von 20.191 Diabetes-Patienten, die in sieben Studien für Glitazone oder andere Antidiabetika randomisiert wurden, die kardiovaskuläre Komplikationen unter Glitazone. Die Studiendauer betrugen 12 bis 48 Monate.

Die Analysen ergaben, dass Patienten in den Glitazon-Gruppen ein höheres Risiko für Herzinsuffienz als die Kontroll-Gruppen hatten (2,3% vs. 1.4%). Die kardiale Mortalität war jedoch in den Glitazon-Gruppen nicht signifikant erhöht.

Fazit: Die Autoren erklären das widersprüchliche Ergebnis - erhöhtes Risiko nur für Herzinsuffienz, aber nicht für kardiale Mortalität- damit, dass die Herzinsuffienz unter Glitazonen auf die Volumenbelastung durch Flüssigkeitsretention zurückzuführen sei. Im Gegensatz zu einer echten Verschlechterung der myokardialen Funktion wie bei systolischer Dysfunktion habe diese Form der Herzinsuffienz vermutlich keinen prognostischen Einfluss auf die kardiale Mortalität.

Medknowledge-Anmerkung: Anscheinend sind die Langzeit-Effekte der Glitazone trotz langjähriger Zulassung noch nicht hinreichend bekannt. Wie sagte Bertholt Brecht: "Und wieder sehen wir betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen".

  1. Lago RM et al. Congestive heart failure and cardiovascular death in patients with prediabetes and type 2 diabetes given thiazolidinediones: A meta-analysis of randomised clinical trials. Lancet 2007 Sep 29; 370:1129.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013