Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Statine zur Herzinfarkt-Propyhlaxe – Langzeit-Ergebnisse der „The West of Scotland Coronary Prevention Study“, 2007

Schlüsselwörter: The West of Scotland Coronary Prevention Study. Cholesterin-Leitlinien, NCEP 2004, kardiovaskuläre Hochrisikopatienten, Fette, Herzinfarkt, Schlaganfall, HDL, LDL-Wert,  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Die Studie “The West of Scotland Coronary Prevention Study” (1) hatte zum ersten Mal gezeigt, dass Statine bei Patienten (mit hohem Cholesterin aber ohne Herzinfarkt-Vorgeschichte) die Herzinfarkt- und Mortalitätsrate senken können. Etwa 80% der Patienten waren Ex-Raucher und ca. 5% hatten bekannte Angina Pectoris. Während einer 5-jährigen Beobachtungsphase kam es unter dem Statin Pravastatin zu einer geringere Rate an nicht-tödlicher Herzinfarkt und Mortalität durch KHK als unter Placebo (5,5% vs. 7,9%).

Jetzt haben die Mediziner weitere 10-Jahres-Daten der Studie (2) präsentiert, sodass man insgesamt 15 Jahre auf die ursprünglichen Pravastatin- und Placebo-Gruppe zurückblicken konnte. Die Studie, die teilweise von der Pharmaindustrie gesponsert wurde,  zeigte folgendes:  

  • signifikant niedrige KHK-Mortalitätsrate in der Statin-Gruppe (5% vs. 6%)

  • signifikanter Abfall der Gesamt-Mortalitätsrate in der Statin-Gruppe (19% vs. 21%)

  • keine Unterschiede in der tödlichen und nicht-tödlichen Schlaganfallrate.

  • keine Unterschiede in Krebsprävalenz-Rate  

Fazit: Diese Langzeitergebnisse zeigten, dass die Statin-Wirkung zur Reduktion der Mortalität durch KHK und Herzinfarkt anhaltend ist, wenn auch nur ein kleiner Teil der Patienten kontinuierlich Statine im Verlauf der Jahre einnahmen. Die Autoren führen diesen Effekt auf die Stabilisierung der vorhandenen Plaques an den Koronargefäßen und Hemmung der KHK-Progression zurück.   

  1. Shepherd J, et al. Prevention of coronary heart disease with pravastatin in men with hypercholesterolemia. N Engl J Med 1995 Nov 16 333 1301-1307

  2. Ford I et al. Long-term follow-up of the West of Scotland Coronary Prevention Study. N Engl J Med 2007 Oct 11; 357:1477.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013