Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Lebensmittelzusätze: Ursache für hyperaktive Kinder (ADHS)?, 2007

Schlüsselwörter: ADS, Lebensmittelzusatz, Nahrungszusatz, hyperaktive Kinder, ADHS, Lebensmittel, Kind, Nahrung, Lebensmittelzusätze, Konservierungsmittel, Farbmittel, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

In den letzten Jahren gibt es einen rasanten Anstieg der Diagnose ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-störungen) bei Kindern. Es gibt Bedenken, dass neben anderen möglichen Ursachen die Lebensmittelzusätze (vor allem bei Süßwaren) bei Kinder Hyperaktivität fördern könnten. Eine randomisierte Studie aus England überprüfte diese These (1)

Insgesamt 153 Dreijährige und 144 Kinder Acht- bis Neunjährige Kinder erhielten zwei verschiedene Fruchtsäfte (Getränk-A und Getränk-B) mit künstlichen Nahrungszusätzen (AFCA: artificial food colours and other food additives) oder Placebo-Getränk. Die Fruchtsäfte und das Placebo-Getränk unterschieden sich in der Optik und geschmacklich nicht voneinander.

Beide Fruchtsäfte A und B enthielten Konservierungsmittel Natriumbenzoat (45mg). Die kleineren Kinder bekamen 300ml und die ältere 625ml täglich. Die Menge der AFCA war in den zwei Getränken A und B unterschiedlich. Das Getränk-A beinhaltete AFCA aus E211, E110, E122, E102 und E124 und Getränk-B E211, E110, E122, E104 und E129.

AFCA-Menge bei den Dreijährigen entsprach ca. zwei Tüten Süßigkeiten, bei den Neunjährigen in der ersten Gruppe (Getränk-A) ca. zwei Tüten Süßigkeiten und in der zweiten Gruppe (Getränk-B) ca. vier Tüten Süßigkeiten. Im Placebo-Getränk gab es kein AFCA.  

Das primäre Endpunkt war Hyperaktivitätssyndrome, die mit Hilfe von Beurteilungen der Lehrer und Eltern und durch einen Computertest ermittelt wurden. Folgende Ergebnisse wurden ermittelt:  

  • Bei den 3-Jährigen förderte Getränk-A, nicht aber Getränk-B, signifikant die Hyperaktivität. 

  • Bei den 8- bis 9-Jährigen war dies bei den beiden Getränken A und B der Fall, sie stimulierten die Hyperaktivität. 

  • Das Placebo-Getränk zeigte keinerlei negative Effekte auf das Verhalten der Kinder. 

Fazit: Die Mediziner ziehen die Schlussfolgerung, dass Lebensmittelzusätze die Hyperaktivität bei Kindern fördern können.

Die englische Food Standards Agency rät den betroffenen Eltern, für eine Zeit auf die Süßigkeiten mit den getesteten Nahrungszusätzen zu verzichten, um zu sehen ob Besserungen bei der ADHS-Symptomatik auftreten. Die Agency warnt jedoch vor allzu großen Erwartungen. 

  1. McCann D et al. Food additives and hyperactive behaviour in 3-year-old and 8/9-year-old children in the community: A randomised, double-blinded, placebo-controlled trial. Lancet 2007 Nov 3; 370:1560.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013