Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Gelenkbeschwerden bei postmenopausalen Frauen, die zur Behandlung von Frühstadium-Brustkrebs Aromatase-Hemmer einnehmen, 2007

Hintergrundinformation: Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs erhalten nach den Standards nach der Brustkrebs-Operation eine fünfjährige adjuvante (begleitende) Hormontherapie mit dem Antiöstrogen Tamoxifen. Inzwischen werden auch die Aromatase-Hemmer für frühe, adjuvante Sequenz-Therapie von postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem Mamma-Ca in Deutschland zugelassen worden. 

Studie: Frauen, die die zur Behandlung von Brustkrebs im Frühstadium Aromatase-Hemmer einnehmen, leider häufiger unter Gelenkschmerzen

Prävalenz von Gelenkbeschwerden bei postmenopausalen Frauen, die zur Behandlung von Mamma-CA im Frühstadium Aromatase-Hemmer einnehmen

ZIELSTELLUNG: Aromatasehemmer (AH) verbessern das Überleben von postmenopausalen Frauen mit hormon-sensitivem Mamma-CA, können aber Gelenkschmerzen und Gelenksteifigkeit verursachen. Daher war es das Ziel dieser Studie, Prävalenz und Risikofaktoren der AH-vermittelten Gelenkbeschwerden zu ermitteln.

PATIENTEN UND METHODEN: In einer Querschittsstudie wurden postmenopausale Frauen mit hormon-sensitivem Mamma-CA (Frühstadium) unter adjuvanter Behandlung mit AH in einer städtischen akademischen onkologischen Klinik befragt. Die Patientinnen beantworteten 25 Fragen in einem Selbstauskunftsbogen über das Auftreten von Gelenkbeschwerden (Neuauftreten oder Verschlechterung bereits bestehender Gelenkschmerzen) nach Beginn der Therapie mit AH. Mittels multivariater Regressionsanalyse wurden diejenigen mit AH im Zusammenhang stehender Arthralgie mit denen ohne Beschwerden verglichen, adjustiert nach demographischen und klinischen Begleitfaktoren. 

ERGEBNISSE: Von 200 Patienten, die die Befragung vollständig absolvierten, berichteten 94 (47%) mit AH im Zusammenhang stehende Gelenkschmerzen und 88 (44%) berichteten mit AH im Zusammenhang stehende Gelenksteifigkeit. Eine multivariate Regressionsanalyse zeigte eine inverse Assoziation der Gelenkbeschwerden mit Übergewicht („Body Mass Index“ 25-30 kg/m2) und vorheriger Tamoxifenbehandlung. Patienten, die eine Chemotherapie mit Taxanen erhielten, hatten ein vierfach höheres Risiko für AH-assoziierte Gelenkschmerzen (odds ratio [OR] = 4,08, 95% CI, 1,58 bis 10,57) und Gelenksteifigkeit (OR = 4,76; 95% CI, 1,84 bis 12,28) als andere Patientinnen.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Diese Studie zeigt, dass AH-assoziierte Gelenkbeschwerden häufiger sind als in vorangegangenen klinischen Studien. Der Erfolg der AH-Behandlung hängt davon ab, wie gut die Patientinnen sich an die Behandlungsempfehlungen halten können. Daher sind weitere Interventionsstudien nötig, um diese Beschwerden zu lindern.

  1. Crew KD et al. Prevalence of joint symptoms in postmenopausal women taking aromatase inhibitors for early-stage breast cancer. J Clin Oncol 2007 Sep 1; 25:3877.

Schlüsselwörter: Aromatasehemmer, Arthritis, Arthralgie, Frauen, Mammakarzinom, Gelenkschmerzen Aromatasehemmer, Frauen mit Bruskrebs, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013