Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Herpes Zoster (Gürtelrose): Inzidenz und Komplikationsrate in der Zeit vor Einführung des Impfstoffes, 2007

Schlüsselwörter: Inzidenz, Komplikationen, Impfung, Gürtelrose, Herpes Zoster, Zostavax, Impfstoff, postherpetischer Neuralgie, PHN, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Bei Herpes-Zoster-Infektion im Alter wird vor allem eine postherpetische Neuralgie (anhaltende Schmerzen in dem betroffenen Gebiet) als Komplikation gefürchtet. Eine aktuelle Studie (1) liefert Daten über Inzidenz und Komplikationsrate von Herpes Zoster in der Zeit vor Einführung des Impfstoffes Zostavax®. Die Daten könnten Patienten bei der Impf-Entscheidung Hilfestellung geben, die sich noch nicht für oder gegen eine Impfung entschieden haben.

Beispielsweise haben 70-jährige Patienten etwa 1% Risiko innerhalb eines Jahres an Herpes-Zoster zu erkranken, und 10% in den nächsten 10 Jahren. Diese Daten könnten in Verbindung mit der Information, dass der Herpes-Zoster-Impfstoff ca. die Hälfte aller Herpes-zoster-Erkrankungen verhindern kann, bei der Entscheidungsfindung hilfreich sein. 

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Bevölkerungsbasierte Studie über Inzidenz und Komplikationsrate von Herpes Zoster in der Zeit vor Einführung des Impfstoffes. 

ZIEL: In der Studie sollten genaue und aktuelle epidemiologische Basisdaten zur Herpes-Zoster (HZ)-Erkrankung erhoben werden. Betrachtet wurde der Zeitraum vor Einführung des neu zugelassenen Impfstoffes.

METHODEN: In einer bevölkerungsbasierten Studie über den Zeitraum 1. Januar 1996 bis 15. Oktober 2005 wurden die HZ-Inzidenz und die Rate der HZ-assoziierten Komplikationen bestimmt. Ausgewertet wurden Patientenakten von Bewohnern des Olmsted County (Minnesota, USA) mit einem Mindestalter von 22 Jahren. Die Inzidenz wurde in Bezug auf Alter und Geschlecht berechnet und auf die US-amerikanische Bevölkerung extrapoliert.

ERGEBNISSE: Für die Zeit zwischen 1. Januar 1996 und 31. Dezember 2001 wurden insgesamt 1669 Erwachsene mit bestätigter HZ-Diagnose ermittelt. 92% der Patienten waren immunkompetent, 60% waren Frauen. Bezogen auf die US-amerikanische Bevölkerung im Erwachsenenalter ergab sich eine Inzidenz von 3,6 pro 1000 Personenjahre (95% Konfidenzintervall 3,4-3,7) mit einer temporären Zunahme von 3,2 auf 4,1 pro 1000 Personenjahre im Zeitraum 1996 bis 2001. HZ-Inzidenz und Rate der HZ-assoziierten Komplikationen stiegen mit dem Alter an, wobei 68% der Fälle bei Patienten ab 50 Jahre auftraten. Eine Postherpetische Neuralgie wurde bei 18% der erwachsenen HZ-Patienten und bei 33% der Patienten ab 79 Jahre festgestellt. Insgesamt erlitten 10% aller HZ-Patienten mindestens eine nicht-schmerzhafte Komplikation.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die bevölkerungsbasierten Daten legen nahe, dass die HZ-Erkrankung in erster Linie immunkompetente Erwachsene über 50 Jahre betrifft. Ein Viertel der Patienten erleidet dabei HZ-assoziierte Komplikationen.

  1. Yawn BP et al. A population-based study of the incidence and complication rates of herpes zoster before zoster vaccine introduction. Mayo Clin Proc 2007 Nov; 82:1341.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013