Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Der natürliche Verlauf der Eiallergie (Hühnereiweißallergie), 2008

Schlüsselwörter: Hühnereiweiß, allergie, Ei, Eiallergie, Hühnereiweißallergie, Verlauf, Eigelb, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Studie: Die meisten Kinder entwickeln Toleranz gegen Hühnereiweiß in der späten Kindheit

HINTERGRUND: Hühnereiweißallergie ist sehr verbreitet, betroffen ist 1% bis 2% der Kinder. Es wird allgemein angenommen, dass die Mehrheit der Kinder mit Hühnereiweißallergie eine Toleranz in der frühen Kindheit entwickelt. Allerdings ist dies in einer größeren Kohorte mit Hühnereiweißallergie noch nicht untersucht worden.

ZIEL: In dieser Studie sollte der Anteil der Kinder mit Hühnereiweißallergie bestimmt werden, die eine Hühnereiweißtoleranz entwickelt. Es sollten Prädiktoren der Toleranzwentwicklung identifiziert werden.

METHODEN: Dies ist eine retrospektive Durchsicht von Krankenakten von Patienten mit Hühnereiweißallergie in einer tertiären Einweisungsklinik. Patienten hatten eine Toleranz entwickelt, wenn sie Hühnereikonzentrat wieder vertrugen.

ERGEBNISSE: Eine Kaplan-Meier-Analyse sagte das Verschwinden der Hühnereiweißallergie bei 4% der Patienten im Alter von 4 Jahren, 12% im Alter von 6 Jahren, 37% im Alter von 10 Jahren und 68% im Alter von 16 Jahren voraus. Patienten mit persistierender Hühnereiweißallergie hatten höhere Hühnereiweiß-IgE-Werte in jeder Altersgruppe bis 18 Jahre. Der höchste gemessen Hühnereiweiß-IgE-Wert, das Vorhandensein anderer atopischer Erkrankungen oder Lebensmittelallergien waren signifikant mit der Persistenz der Hühnereiweißallergie assoziiert.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Mehrheit der Patienten mit Hühnereiweißallergie werden eine Hühnereiweißtoleranz entwickeln, obwohl die Häufigkeit der Toleranzentwicklung geringer ist als bislang beschrieben. Hühnereiweiß-IgE hat einen Vorhersagewert über das medizinische Ergebnis der Allergie und sollte bei der Beratung der Patienten über deren Prognose miteinbezogen werden.

KLINISCHE BEDEUTUNG: Die meisten Patienten mit Hühnereiweißallergie entwickeln mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Hühnereiweißtoleranz in der späten Kindheit. Eine Ausnahme sind diejenigen Patienten mit einem  Hühnereiweiß-IgE größer als 50 kU/L, welche wahrscheinlich keine Hühnereiweißtoleranz entwickeln.

  1. Savage JH et al. The natural history of egg allergy. J Allergy Clin Immunol 2007 Dec; 120:1413

  2. Siehe auch: Eiallergie-Behandlung: Hypoallergene: Forscher entwickeln Behandlung, die Hühnereiweiß  für Allergiker unproblematisch macht: "

    Deutsche Lebensmittelchemiker haben ein Verfahren entwickelt, das Hühnereier auch für Menschen mit Hühnereiallergie verträglich macht. Durch Erhitzen und die Zugabe von Enzymen verringerten sie die Menge der allergieauslösenden Eiweiße um den Faktor hundert. Im Test mit dem Blutserum von elf Allergikern konnte danach keine Abwehrreaktion mehr festgestellt werden, berichten Sabine Hildebrandt von der Universität Hamburg und ihre Kollegen. Das Verfahren beeinträchtige außerdem weder den Geschmack noch die Konsistenz der Eimasse..."

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013