Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

ACCORD-Studie - Typ-II-Diabetes: Studienabbruch nach vermehrten Todesfällen 2008 // Fünfjahres-Ergebnisse, 2011

ACCORD-Studie untersucht den Werte einer intensivierten Blutzuckerkontrolle bei Diabetes-Typ-II. US-Behörden hatten 2008 einen Therapie-Arm der ACCORD-Studie vorzeitig gestoppt. Der Versuch, das Hämoglobin A1c auf Werte von gesunden Menschen zu senken (unter 6%), hatte zu einem deutlichen Anstieg der Todesfälle geführt. Wir hatten 2008 die ACCORD-Studie vorgestellt (siehe unten). Danach wurde vor allem bei älteren Patienten von einer aggressiven Einstellung mit einem HbA1c-Ziel unter 6%, wie es in der Accord-Studie verfolgt wurde, abgeraten. Die meisten Empfehlungen orientieren sich derzeit um einen HbA1c-Wert von 7%.

Inzwischen ist eine neue Analyse (1) in NEJM publiziert, die über das Fünfjahres-Outcome der ACCORD-Studie-Patienten berichtet.  Auch diese Ergebnisse zeigten, dass intensivierte Blutzucker-Kontrolle für ältere Patienten mit einem lang bekanntem Diabetes-Typ-II nicht empfohlen werden kann. In dieser Patientengruppe sollte der Blutzucker nicht unter 7% gesenkt werden. Die Gründe für die erhöhte Mortalität durch intensive Blutzucker-Kontrolle bleiben jedoch weiterhin unklar.

  1. The ACCORD Study Group. Long-term effects of intensive glucose lowering on cardiovascular outcomes. N Engl J Med 2011 Mar 3; 364:818.

Ursprünglicher Bericht aus dem Jahr 2008: ACCORD-Studie - Typ-II-Diabetes: Studienabbruch nach vermehrten Todesfällen, 7. Februar 2008

Studie untersuchte den Wert einer intensiven langfristigen Blutzuckersenkung mit dem Ziel von (Hb) A1c-Wert unter 6%, der dem von Gesunden entspricht. US-Leitlinien empfehlen derzeit einen HbA1C -Wert von unter 7%. Unter der derzeitigen Standardtherapie haben die meisten Typ-II-Diabetetiker nur Hb A1c -Werte zwischen 7% bis 8% .

"US-Behörden haben einen Therapie-Arm der ACCORD-Studie vorzeitig gestoppt. Der Versuch, das Hämoglobin A1c auf Werte von gesunden Menschen zu senken, hatte zu einem deutlichen Anstieg der Todesfälle geführt. Die Gründe sind nicht klar. Einen Zusammenhang mit dem umstrittenen Medikament Avandia® scheint es aber nicht zu geben..."Mehr im DÄ...

  1. ACCORD-Studie, 2008

  2. Statement from the American Diabetes Association Related to ACCORD Trial Announcement, 2008

Medknowledge-Anmerkung: Neben der hier vorgestellten Accord-Studie ist fast zeitgleich die Steno-2-Studie ebenfalls über intensive Diabetes-Einstellung erschienen, die zu völlig verschiedenen Resultaten kommen. Wir würden von einer aggressiven Einstellung mit einem HbA1c-Ziel unter 6% Prozent, wie sie in der Accord-Studie verfolgt wurde, derzeit abraten. Die meisten Empfehlungen orientieren sich derzeit um einen HbA1c-Wert von 7%.

Schlüsselwörter: blutzuckersenkung, zucker, Rosiglitazon, Mortalität, Sterblichkeit, intensivierte insulin-therapie, Avandia, Todesfall, aggresive HbA1c –Senkung, ACCORD-Studiem, Typ-II-Diabetes Mellitus, blutzucker-senkung.  Studienabbruch, Tod,  Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien, intensive blutzuckerkontrolle

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013