Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Notfallbehandlung wegen Medikamenten-Nebenwirkungen bei älteren Patienten, 2008

Schlüsselwörter: Arzneimittel, alter, Notfallbehandlung, Medikamenten-Nebenwirkung, ältere Patienten, anaphylaktischer Schock, unverträglichkeit, Ekzem, Juckreiz, Lyell-Syndrom, Insulin, Digoxin, Marcumar, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Die „Beers-Kriterien" (2, 3) ist eine Liste, die die Verschreibung von über 40 Medikamentenklassen im Alter für inadäquat erklärt. Die Einstufung der Medikamente erfolgte aufgrund der mangelnden Wirksamkeit, potentiellen Nebenwirkungen und unpassender Anwendung bei Patienten über 65 Jahre.  Unter anderem werden z.B das trizyklische Antidepressiva „Amitriptylin“ oder das Benzodiazepin „Diazepam“ darin aufgelistet.  

In einer aktuellen Studie (1) wurden Häufigkeit und Risiko einer Notfallbehandlung wegen Medikamenten-Nebenwirkungen untersucht. Dabei wurden die in den „Beers-Kriterien“ aufgeführten Medikamente mit  anderen Medikamenten verglichen. Die Daten zeigten, dass die meisten Medikamente, die aufgrund einer Nebenwirkung eine Notfalltherapie bewirkt hatten, nicht in den Beers-Kriterien aufgelistet sind.

Etwa 48% der Notfallbehandlungen waren auf orale Antikoagulantien (in Deutschland Marcumar®)und antithrombotische Medikamente sowie auf Medikamente mit einer geringen therapeutischen Breite (wie Digoxin oder Phenytoin) zurückzuführen.   

Die Ergebnisse zeigen, dass Ärzte auch die in den „Beers-Kriterien“ nicht aufgeführten Medikamenten auf ihre richtige Indikation bei älteren Patienten prüfen und deren Vorteile und Nachteile gegeneinander abwägen müssen. 

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Notfallbehandlung wegen Medikamenten-Nebenwirkungen bei älteren Patienten.

HINTERGRUND: Die „Beers-Kriterien“ enthalten eine Liste von Medikamenten, die bei älteren Patienten generell nicht eingesetzt werden sollten. Häufigkeit und Risiko ihrer Nebenwirkungen sind unklar. ZIEL: In der Studie wurden Häufigkeit und Risiko einer Notfallbehandlung wegen Medikamenten-Nebenwirkungen untersucht. Dabei wurden die in den „Beers-Kriterien“ aufgeführten Medikamente mit  anderen Medikamenten verglichen. DESIGN: Landesweit repräsentative Public Health Analyse von Medikamenten-Nebenwirkungen sowie Querschnittsstudie zur ambulanten Behandlung. STUDIENBASIS: National Electronic Injury Surveillance System-Cooperative Adverse Drug Event Surveillance System (2004-2005), National Ambulatory Medical Care Survey (2004) sowie National Hospital Ambulatory Medical Care Survey (2004). TEILNEHMER: Patienten ab 65 Jahre, welche die Notfallambulanz einer Klinik oder eine Praxis aufsuchten. BESTIMMUNGSPUNKTE: Bestimmt wurden Häufigkeit und Risiko einer Notfallbehandlung wegen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Medikamenten der „Beers-Kriterien“ im Vergleich zu anderen Medikamenten. ERGEBNISSE: Im Laufe der zwei Jahre wurden 177 504  US-Bewohner ab 65 Jahre in einer Notfallambulanz wegen Nebenwirkungen behandelt (95%-KI 100 155 bis 254 854). Etwa 3,6% (KI 2,8% - 4,5%) davon beruhten auf Nebenwirkungen von Medikamenten, die gemäß der „Beers-Kriterien“ generell nicht eingesetzt werden sollten. 33,3% (KI 27,8% - 38,7%) erfolgten aufgrund von Nebenwirkungen von drei anderen Medikamenten (Warfarin [17,3%], Insulin [13,0%] und Digoxin [3,2%]). Unter Berücksichtigung der Verschreibungsfrequenz im ambulanten Bereich ergab sich für diese drei Medikamente ein 35-fach (KI 9,6 - 61) erhöhtes Risiko einer Notfallbehandlung wegen Nebenwirkungen im Vergleich zu Medikamenten, die generell nicht eingesetzt werden sollten. EINSCHRÄNKUNGEN: Nebenwirkungen wurden nur in Notfallambulanzen von Kliniken dokumentiert. SCHLUSSFOLGERUNG: Der Einsatz von Medikamenten der „Beers-Kriterien“ ergab im Vergleich zu anderen Medikamenten eine geringe Häufigkeit und ein niedriges Risiko einer Notfallbehandlung wegen Nebenwirkungen. Durch Kontrollmessungen und Therapiekorrekturen könnten bei Warfarin, Insulin und Digoxin mehr Notfallbehandlungen wegen Nebenwirkungen verhindert werden. 

  1. Budnitz DS et al. Medication use leading to emergency department visits for adverse drug events in older adults. Ann Intern Med 2007 Dec 4; 147:755.

  2. Beers-Criteria: Potentially Inappropriate Medications for the Elderly According to the Revised Beers Criteria

  3. Beers Kriterien

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013