Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Hypothyreose: Interpretation von leicht erhöhten TSH-Werten bei älteren Patienten, 2008

Schlüsselwörter: TSH-Screening, Vorsorge, Prävention, Schilddrüsenunterfunktion, Hypothyreose, Schilddrüsenüberfunktion, Hyperthyreose, Thyroxin-Werte und Subklinische Hypothyreose, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Studie (1): Der Referenzbereich für die TSH-Verteilung steigt progressiv mit dem Alter an. Ohne einen altersspezifischen TSH-Referenzbereich wird die Prävalenz von subklinischer Hypothyreose möglicherweise stark überschätzt. Die Ergebnisse stellen somit die Praxis der Schilddrüsenhormonsubstitution bei minimal erhöhten TSH-Werten bei älteren Patienten in Frage.

Ausführlichere Daten der aktuellen Studie (1): 

Altersspezifische Verteilung von Serum TSH und TSH-Rezeptor-Antikörper in der US-Bevölkerung: Auswirkungen auf die Prävalenz von subklinischer Hypothyreose.  

HINTERGRUND: Die obere Grenze des TSH-Referenzbereichs wurde im Rahmen des National Health and Nutrition Examination Survey III anhand von altersübergreifenden Bestimmungen definiert. Medianer TSH-Wert, 97,5-Percentile, Prävalenz subklinischer Hypothyreose, Serum-Normalwert von T 4 sowie TSH > 4,5 mU/l stiegen progressiv mit dem Alter an. Bei altersadaptierten Referenzbereichen lägen viele Personen mit einem TSH > 4,5 mU/l innerhalb des Normbereichs. ZIEL: In der Studie wurde untersucht, ob der altersabhängige Anstieg der 50- und der 97,5-Percentile aus einer erhöhten Zahl von Patienten mit subklinischer Hypothyreose innerhalb des Kollektivs mit normaler TSH-Verteilung resultiert oder aus einem altersabhängigen Anstieg des TSH-Serumspiegels. DESIGN/STUDIENBASIS/PATIENTEN: TSH, TSH-Rezeptor-Antikörper und Häufigkeitsverteilungskurven des TSH wurden für bestimmte Altersklassen bei schilddrüsengesunden Einwohnern mit und ohne Vorliegen von TSH-Rezeptor-Antikörpern bestimmt. ERGEBNISSE: 10,6% der schilddrüsengesunden Patienten im Alter von 20 bis 29 Jahren wiesen einen TSH > 2,5 mU/l auf. Der Anteil stieg in der Gruppe der über 80-Jährigen auf 40%, von denen 14,5% bei einem TSH > 4,5 mU/l lagen. Von den Patienten mit TSH > 4,5 mU/l hatten 67,4% (Alter 40-49 Jahre) TSH-Rezeptor-Antikörper. In der Gruppe der über 80-Jährigen fiel der Prozentsatz schrittweise auf 40,5%. Die Häufigkeitsverteilungskurve des TSH der über 80-Jährigen mit oder ohne Antikörper verschob sich zu einem höheren TSH-Wert und schloss TSH-Peakwerte ein. Die 97,5-Percentile lag für die Gruppe der 20- bis 29- Jährigen bei 3,56 mU/l und für die Gruppe der über 80-Jährigen bei 7,49 mU/l. 70% der älteren Patienten mit einem TSH > 4,5 mU/l lagen innerhalb des altersspezifischen Referenzbereichs. SCHLUSSFOLGERUNG: Die TSH-Verteilung steigt progressiv mit dem Alter an. Ohne altersspezifischen TSH-Referenzbereich wird die Prävalenz von subklinischer Hypothyreose möglicherweise stark überschätzt.

  1. Surks MI and Hollowell JG. Age-specific distribution of serum thyrotropin and antithyroid antibodies in the U.S. population: Implications for the prevalence of subclinical hypothyroidism. J Clin Endocrinol Metab 2007 Dec; 92:4575.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013