Medknowledge

Suchkatalog 

Home

Suche

Datenbanken

Newsletter

Bücher

Kontakt

Englisch

 

Ärzte (mit Login)

Forum für Fachkreise
Fachgebiete
Evidenzbas. Medizin
Medizindatenbanken
Leitlinien

Ärzte (ohne Login)

Online-Fortbildung
Qualitätsmanagement
DRG   ICD-10,  OPS 
Medizinprodukte/Firmen__

Recherche

Medline-Abstracts
Neue Medikamente
Literaturservice

Weiteres

Pharmaseiten-- 
Medizinstudium
Jobs   Ausland

 

Screening für asymptomatische Karotis-Stenose, USPSTF-Leitlinien, USA 2008

Schlüsselwörter: Karotis-Stenose, Apoplex, Schlaganfall, Carotis, Extrakranielle Karotisstenose, Operation, Stent, Therapie, Endarterieektomie, Schlaganfallprophylaxe, Karotis, Arteria Carotis, Halsgefässe, stentgestützte Karotisangioplastie, Operation, Carotisstenose, Thrombenarterieektomie, ACI, Krankheit, Studie, Therapie, Behandlung, Medikament und Studien. 

Die neuen Leitlinie von USPSTF (U.S. Preventive Services Task Force) empfiehlt derzeit kein routinemässiges Screening für asymptomatische Karotis-Stenose in der Bevölkerung. Die folgenden Argumente werden vordergründig genannt:

  • Karotis-Dopplersonographie ist zwar sensitiv für schwere Karotisstenose, liefert aber gleichzeitig viele falschpositive Befunde.

  • Angiographie hat eine höhere Sensitivität und Spezifität, es können jedoch dabei schwere Nebenwirkungen wie Schlaganfall auftreten. Nicht-invasive Verfahren wie Magnetresonanztomographie (NMR) ist ebenfalls mit falschpositiven Befunden assoziiert, die zu unnötigen Operationen und damit verbundenen Komplikationen führen können.

  • Karotis-Endarterieektomie ist selbst bei Exzellenz-Zentren mit einer 30-Tagesmortalität und -morbidität von 3% asssoziiert.

  • Selektierte Patienten (Medknowledge-Anmerkung: damit ist wahrscheinlich symptomatische Patienten gemeint), die sich von erfahrenen Chirurgen einer Endarterieektomie unterziehen lassen, weisen 5% niedrige Schlaganfallrate in den nächsten 5 Jahren auf. Dieser Vorteil wäre bei nicht-selektierten Patienten niedriger.

Fazit: Um einen Schlaganfall in 5 Jahren zu verhindern, müssten 4000 Patienten gescreent werden. Auf der anderen Seite würden viele gescreente Patienten mit falschpositiven Befunden invasiven Maßnahmen wie Angiographie oder Operation unterzogen, und möglicherweise dabei unnötig Komplikationen erleiden. USPSTF kommt zu der Schlussfolgerung, dass Risiko-Nutzen-Verhältnis für das Screening der asymptomatischen Karotis-Stenose derzeit negativ ist.

  1. U.S. Preventive Services Task Force. Screening for carotid artery stenosis: U.S. Preventive Services Task Force recommendation statement. Ann Intern Med 2007 Dec 18; 147:854.

 

 

Patienten

Übersicht
Krankheiten
Fachkliniken
Medikamente-Preisvergleich

Home Kontakt Impressum  Newsletter Nutzungshinweise

Copyright © 2000 [Medknowledge.de]. Alle Rechte vorbehalten.

Stand: 25. Mai 2013